Der neue Alte Bahnhof in Pirna

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

  1. so sehe ich es auch – schön das das gebäude nicht einem profitorientierten betonkasten weichen musst – und ich hoffe auf baldige berichterstattung zu den wandbildern ;-)

    1. Hm, wenn du jetzt den Barbershop meinst: den Frisör gibt es hier schon jahrelang – wie ein klassischer Barbershop sieht das dort jedoch nicht aus. Ob das demnächst dichter dran ist? Ich habe meine Zweifel …

  2. Wievielte Jahre steht das Gebäude denn schon leer? Ich kann mich nicht erinnern, das der alte Bhf. jemals zu meinen Lebzeiten bewohnt war. Man hofft nur, das der Barbier nicht bei jeden vorbeifahrenden Zug mit der Klinge abrutscht.

    1. Der „Barbier“ ist sich hoffentlich seiner Sache sicher. :)

      Es sollen auch besondere, schallgeschützte Fenster verbaut worden sein. Und die SäZ spricht von ca. 20 Jahre Leerstand. Von wann bis wann genau das Gebäude bewohnt war kann ich leider nicht sagen.

Über

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge

Sliding Sidebar

Über

Über

RAPPELSNUT ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Neueste Beiträge

Archive