Mehr
Über

Über

Rappelsnut ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.
Über

Neueste Beiträge

Newsletter

Der Klassiker im März

Von Rappel 13. März 2017 2 Kommentare 1 Min Lesezeit

Ja, die Märzenbecher im Polenztal stehen bereits in voller Blüte. Der Anblick der Wiesen – nach dem garstigen Winter – ist herzallerliebst. Wir trafen Freunde und hatten, zumindest bis zum Mittag, auch eitel Sonnenschein. Und ja, der Wanderweg durch und über das Tal ist sehr reizvoll.

Zu den Märzenbechern im Polenztal
Zu den Märzenbechern im Polenztal
Zu den Märzenbechern im Polenztal
Zu den Märzenbechern im Polenztal

Wenn nur die vielen Menschen nicht wären … Unsere Wanderung startete und endete in Heeselicht. Wir sind den klassischen Märzenbecher-Rundweg gelaufen. Der ist ordentlich ausgeschildert und gute zehn Kilometer lang. Es geht schön auf und ab und eine Einkehr gibt es auch – an der gestern arg überlaufenen Bockmühle. Apropos arg überlaufen: wir wissen darum, was an sonnigen März-Wochenenden im Polenztal los ist. So auch gestern, es war stellenweise schon etwas nervenaufreibend. Eine Völkerwanderung mit all ihren denkbaren Schattenseiten. Allein, wir hatten keine Wahl – aus zeitlichen Gründen.

Also Augen zu und durch – die blühenden Wiesen sind das Ungemach wert.

Geschrieben von

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Zeige alle Artikel
2 Kommentare
  1. derbaum sagt:

    augen zu und durch – nee das mach ich nicht mehr ;-) – lieber gugg ich mir deine bilders an! danke dafür!

    1. Rappel sagt:

      Immer wieder gerne. Unsere Zeit ist in diesen Wochen knapp bemessen. Wenn Märzenbecher, dann nur am letzten Sonntag. Und ganz darauf verzichten wollten wir nicht – als eingeschworene Freunde des Frühlings.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.