Der Karswald und die Masseney

Das Radeln am Sonntag, vornehmlich das Genussradeln im schönen Sonnenschein, ist mangels Sonnenschein in diesem Jahr zu kurz gekommen.

Es galt also, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen und wieder einmal etwas länger in die Pedale zu treten (zumal die Prognose, mit Sonne satt und 20 Grad, äußerst gefällig war). Wir sind also eine schöne Runde geradelt, zum Sonntag und in einem Landstrich, der erst kürzlich, sprich am Pfingstmontag, das Ziel einer kleinen Wanderung war.

Der Startpunkt lag heute wieder in Kleinröhrsdorf, nahe dem Campingplatz am Stausee. Nach einer Stippvisite an der Talsperre ging es hinüber nach Arnsdorf und in dieses hinein. Dort galt es einen Blick auf und in die Dorfkirche zu werfen, die, nicht nur ob der bemalten Felderdecke, hübsch anzuschauen ist. Hernach nahm uns der Karswald auf, eines der zwei größeren Waldgebiete, die es zu durchfahren galt. Über Rennersdorf-Neudörfel kamen wir ins Stolpener Land und folgten dort, auf sehr schönem Pfad, dem Lauf der Wesenitz bis Großharthau. Die Masseney, das zweite Waldgebiet und zwar das mit dem spukhaften Bornematz, ist dann sehr schnell erreicht.

Wir fuhren unbehelligt durch den Busch und somit unbeschadet nach Kleinröhrsdorf zurück. Und siehe da, kaum stiegen wir vom Rad, hatte Klärchen ein Einsehen und hielt sich, zumindest für einen kurzen Moment, an die verlockende Prognose vom Vortag. Tatsächlich radelten wir, von einem kurzen Moment abgesehen, unter einen dichten Wolkendecke daher, mit ordentlich Wind und bei garstigen 14° C. Das war mir definitiv zu kalt – als solches aber das einzige Manko auf dieser sehr schönen, überaus kurzweiligen Tour.

Bei Interesse: Die detaillierte Runde findet sich wie immer bei komoot.

Geschrieben von
Rappel
Kommentieren

7 Kommentare
RAPPELSNUT

Neueste Beiträge