DeeCRACKS: Serious Issues

Fünf Alben, diverse EPs und zwei Best-of-Platten – das Portfolio der DeeCRACKS kann sich sehen lassen. Ihre letzte Produktion, Serious Issues, ist eben erst erschienen (am 12. März dieses Jahres, via Pirates Press Records) und der willkommene Anlass, das österreichische Punkrock-Trio hier endlich einmal lobend zu erwähnen.

Begonnen hat alles anno 2003. Nach einigen wenigen Auftritten als RAMONES-Cover gründeten die Musiker eine Band und begannen alsbald, eigene Songs zu schreiben. Das erste Album erschien 2007, damals noch unter dem Namen The Cretins. Im gleichen Jahr erfolgte dann – aus namensrechtlichen Gründen – die Umbenennung in DeeCRACKS. In der Ausrichtung änderte sich damit nichts. Das Trio hat relativ schnell den eigenen Sound gefunden, blieb seinen Wurzeln aber treu verbunden – der Einfluss der RAMONES auf ihre Musik ist nach wie vor nicht zu überhören (wenngleich nicht dominant). RAMONES-Core kann man auch sagen. Und das ist ja auch gut so.

Serious Issues bietet nun, in allerbester Punkrock-Tradition, 16 neue Tracks in 29 Minuten. Zwei davon sind hier im Video zu sehen und, wie der Zufall es will, zugleich meine Favoriten. Ich denke, sie bringen das Feeling dieser Platte auch ganz gut auf den Punkt: Gute-Laune-Punkrock-Songs, ein bisschen Surf-Punk, ein bisschen One-Two-Three-Four und schöne Melodien von vorne bis hinten. Ich mag sie alle.

Und manchmal, aber nur manchmal, meine ich auch Hot Water Music herauszuhören. Das macht die Sache perfekt. Für mich jedenfalls. Applaus dafür!


Photo: Johannes Wartberger

2 Kommentare

  1. derbaum 7. April 2021 um 09:54

    mir gefällt das zweite besser – schon wegen der tollen hintergrundfilme ;-)

    Antwort
    1. Rappel 7. April 2021 um 10:04

      Jo. Das ist zweifellos witzig und verdammt cool. Aber es geht doch um das Gesamtkunstwerk. Die Platte läuft bei mir seit Tagen rauf und runter …

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.