Date Archives März 2015

Ein viel zu kurzes Wochenende

Auf idyllischen Fließen dahingleiten – im urigen Erlenhochwald. Eisvogel und Seeadler wurden gesichtet, Reiher und Schwarzspecht auch, dazu aus der Ferne das Schreien der Kraniche. Es waren leider nur wenige, dafür aber sehr angenehme Stunden auf dem Wasser. Und Klärchen meinte es gut mit uns – die Temperaturen waren milder als gedacht und ab und an kam auch die Sonne heraus … Das vergangene Wochenende…

Eintrag lesen

Effekte und Texturen

Distressed FX ist eine bemerkenswerte Bildbearbeitung für iPad und iPhone. Vom Funktionsumfang erinnert sie an Instagram – Fotos lassen sich über diverse Texturen (allesamt kreiert von Cheryl Tarrant) und Regler (Helligkeit und Kontrast) verändern und anschließend teilen. So weit, so gut. Das Spiel mit den Optionen scheint mir allerdings deutlich innovativer – mitunter entstehen wunderschöne, märchenhaft anmutende und farbenfrohe Kompositionen aus vermeintlich banalen Schnappschüssen. Drei…

Eintrag lesen

Wildschütz und Rebell

Karl Stülpner, eigentlich Carl Heinrich Stilpner, ist hierzulande ein Volksheld aus den alten Zeiten. Diverse Legenden ranken sich um diesen „Robin Hood“ aus dem Erzgebirge, der dazumal als umtriebiger Wildschütz und Schmuggler, später dann als Soldat, Fabrikant und Lebenskünstler von sich Reden machte. Schon beizeiten brachte ihm sein trotziger Widerstand gegen die Obrigkeit Verfolgung und Intrigen ein. Nach einem wechselvollen Leben starb der Mann –…

Eintrag lesen

Amselgrund und Rieseneichen

Die Hermsdorfer Allee, über die man direkt zum sehenswerten Schloss Hermsdorf gelangt, der Duellstein nahebei am Amselgrund und die Rieseneichen im Sauerbusch waren die Höhepunkte unserer gestrigen Wanderung im Norden von Dresden. Doch der Reihe nach: gestartet sind wir am Waldbad in Weixdorf. Vorbei an den Friedersdorfer Teichen führte unser Weg zur Kirche in Lausa, um danach über die aussichtsreiche Hermsdorfer Allee zum dortigen Landschloss…

Eintrag lesen

Oben auf dem Kamm

Wer es noch nicht wissen sollte: der Rauenstein ist mit seinen 304 m der niedrigste und der nördlichste Tafelberg der Sächsischen Schweiz. Ein abwechslungsreicher und stufenreicher Kammweg führt über den lang gezogenen Gipfel zu mehreren markanten Aussichtspunkten. Dies macht ihn für viele Besucher_innen interessant – an Sonn- und Feiertagen herrscht dort ein arges Getümmel. Der mensch hat den Berg schon oft besucht (er ist schnell…

Eintrag lesen