Dark Light

Wir sind im Oberen Polenztal. Starten an der Bockmühle und laufen flussaufwärts. Passieren die Knochenmühle und später die Waldmühle. Es gibt viel zu bereden – die kleine Gruppe hat sich lange nicht gesehen. Irgendwann lassen wir die Polenz die Polenz sein und verlassen das Tal, steigen bergan und verschwinden im Wald.

Das Hohe Birkigt – so heißt das Waldstück zwischen Polenz und Cunnersdorf. Es ist schön zu erlaufen, zum Zwecke des Ausschreitens und des Aufsaugens der wäldischen Atmosphäre. Waldbaden – so nennt man das jetzt. Dazu wurden Pilze gesucht und auch gefunden. Birkenpilze, Butterpilze, Steinpilze und ein paar wenige Maronen. Nicht so sehr viele – ob der Trockenheit – versteht sich. Aber es langte für eine ordentliche Pilzpfanne am Abend.

Zurück ging es, vorbei am Lamprechtskreuz, auf dem grün markierten Weg von Polenz zur Bockmühle. Ein schönes Stück Weg, zuerst im Busch, dann übers offene Feld, vorbei an blühenden Rapsfeldern (?) und zuletzt auf dem Pirnaer Steig hinunter ins Tal (komoot).

Ein Sommer-Sonntag aus dem Bilderbuch, von dem der Kachelmann sagt, dass es der letzte wäre. In diesem Sommer, und in diesem September. Schaun wir mal.

9 Kommentare
      1. waren ja auch keine da. aber guggn kann man ja mal ;-) – im ernst – wir haben mit unseren gätinnen eine rundfahrt gemacht und wollten eigentlich zum kasper nach hohnstein – ging aber nicht wegen grosser feier ebenda. ich musste also die feiernden weiträumig umfahren… und der weg führte schlankweg durch polenztal! (guggst du – https://wp.me/pIjRS-5Bm – wenn du magst!)

        1. Ah ja, ich verstehe. Den Wagen voll mit Strickhühnern, kein Kasper und keine Märzenbecher. Dafür Zahnschmerzen. Das Wochenende war also alles andere als langweilig. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Die Märzenbecher im Polenztal

Nur fürs Protokoll: zum Karfreitag standen die Märzenbecherwiesen im Polenztal immer noch in voller Blüte. Wer das Frühlingserwachen…

Balzhütte und Enge Stiege

Etwa zehn Kilometer von Dittersbach, kurz vor der Ortschaft Doubice (Daubitz), findet sich linker Hand am Waldrand ein…

Von Pirna nach Pirna

Copitz, Jessen, der Liebethaler Grund. Die Ruine des Elektrizitätswerkes, die Lochmühle, der grässliche Wagner. Daube und Doberzeit, der…

Gute Fahrt in Pirna?

Diese Frage stellte der ADFC im vergangenen Herbst wieder Radfahrern in ganz Deutschland und somit auch in Pirna.…


Copyright © 2021 Rappelsnut · Datenschutz · Impressum