Das Gründel und die Linde

In den Frühling hineinzulaufen, ihn in aller Blütenpracht zu erfahren – das ist schon ein treffliches Vergnügen. Gestern hatte ich die Zeit dafür, bin hinüber nach Röhrsdorf gefahren und dort eine nette, kurzweilige Runde gegangen, die dem Ansinnen entsprach.

Startpunkt war der Parkplatz am Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt, was sich gut traf, denn es galt einige Dinge käuflich zu erwerben (Regional ist erste Wahl – Sie wissen darum). Hernach lenkte ich meine Schritte gen Westen und lief hinüber nach Borthen. Vom Dorfplatz ging es hinunter in das mir bis dato unbekannte Borthener Gründel, ein sehr gut gepflegtes (mit zahlreichen, gerade aufblühenden Wildblumen) gesegnetes Biotop, das herzallerliebst anzuschauen ist.

Ich folgte dem Pfad, zumeist entlang des Wasserlaufs, und kam hinunter in das Lockwitztal. Kurz vor dem Erreichen der Talsohle führt dann linker Hand ein Weg den Hang hinauf, auf welchem man schnell wieder an Höhe gewinnt. Das Ziel, sprich die hier im Blog schon ab und an erwähnte Burgstädteler Linde, ist nun ausgewiesen (knappe zwei Kilometer braucht es bis dorthin).

An der Linde galt es zu verweilen. Zum Einen haben wir dort das lauschige Plätzchen, sprich die Wiese mit den in voller Blüte stehenden Obstbäumen, dazu ein paar Bänke zum Rasten sowie den Weitblick über das Kreischaer Becken und die Höhenzüge des Wilisch. Zum Zweiten galt es dem Baum Aufmerksamkeit zu schenken. Es heißt, dass der rund 500 Jahre alte Baum wohl bald Geschichte sein wird – der Botaniker bezeichnet die Linde als „abgängig“, sie geht also ein, sie stirbt. Es ist, wie es ist, und Sie sollten von daher die Gelegenheit nutzen, ihr schnell noch einen Besuch abzustatten.

Ich bin dann über Burgstädtel und Borthen – immer schön an den blühenden Plantagen vorbei – zum Startpunkt in Röhrsdorf zurückgelaufen.

Last but not least: Wer diese kurzweilige und gerade im Frühling sehr schöne Runde ebenfalls gehen möchte, schaut bitte nach bei komoot.

Rappel

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Weiter im Text

Post navigation

2 Kommentare

    • Freut mich. Und es stimmt, die Runde kann man eigentlich zu jeder Jahreszeit gehen. Mit dem Rad geht das auch gut, es gibt dort sogar einen offiziellen MTB-Trail. Zumindest war das mal so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Muss für Knoblauchfreunde

Zwischen dem Großen und dem Kleinen Zschand

Der Eispalast an der Wesenitz

Sonntagsradeln