Mehr
Über

Über

Rappelsnut ist ein reich bebildertes Tagebuch im Netz. Der Autor lebt in Pirna, einer kleinen, alten Stadt an der Elbe und schreibt hier über dieses und jenes, was den Alltag versüßt oder über den Tag hinaus erwähnenswert scheint. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.
Über

Neueste Beiträge

Newsletter

Das finstere Tal

Von Rappel 5. März 2014 2 Kommentare 2 Min Lesezeit

Wir schreiben das Ende des 19. Jahrhunderts. Ort der Handlung ist ein entlegenes Hochtal – irgendwo in den Tiroler Alpen. Ein einsamer Reiter erreicht das kleine Dorf. Niemand heißt ihn willkommen, die Bewohner sind abweisend und verschlossen. Der Fremde gibt sich als Fotograf aus, der den Winter im Tal verbringen möchte. Für eine Handvoll Goldmünzen gewähren ihm die Söhne des Brenner-Bauern, des alles entscheidenden Patriarchen, ein Quartier.

Mit dem beginnenden Winter, der das Dorf in den Bergen einschließt, kommen zwei Söhne des Brenner-Bauern auf mysteriöse Weise ums Leben. Bald wird klar, dass ein altes, dunkles Geheimnis über dem Tal liegt. Es gilt, eine Rechnung aus längst vergangenen Zeiten zu begleichen …

Es gibt Sachen über die darf man nicht reden. Sachen, die früher passiert sind. Vor langer Zeit. Aber dass man nicht über sie reden darf, heißt nicht, dass man’s je vergessen kann. Es gibt nämlich Sachen, die lassen sich nie mehr vergessen.

Der österreichische Regisseur Andreas Prochaska hat mit “Das finstere Tal” einen bonfortionösen Alpen-Western geschaffen. Als Vorlage diente ihm der gleichnamige Roman von Thomas Willmann (anno 2010, noch nicht gelesen). Der Film besticht durch die brilliant agierenden Darsteller_innen (Sam Riley, Paula Beer, Tobias Moretti) und die Wucht der Bilder – die verschneite Alpenlandschaft liefert dafür die perfekte Kulisse. Die 115 Minuten sind von einer wunderschönen Melancholie geprägt; die zerfurchten, verloren wirkenden Gesichter der Dorfbewohner, der mir nur schwer verständliche Tiroler Akzent und die dramatische Musik (das Metronom!) wirken hier als die tragenden Elemente.

Am Ende passt alles hervorragend zusammen, kurzum: “Das finstere Tal” ist ein genial inszenierter Rachefeldzug mit Kamera und Gewehr – Auge um Auge bis zum letzten Schuss – den ihr gesehen haben solltet. Natürlich im Kino – denn dafür werden Filme gemacht.

Verweis: Das finstere Tal (Filmwebsite)

Schlagworte
Geschrieben von

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Zeige alle Artikel
2 Kommentare
  1. derbaum sagt:

    notiert (im hinterkopf hatte ich ihn schon. nur ist kino im moment leider eher schwierig….

    1. Rappel sagt:

      Schon klar. Die Gelegenheit findet sich bestimmt einmal …

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.