Dachlawinen

Sie sind einer der vielen Gründe, weshalb der deutsche Winter und ich niemals Freunde werden können. Denn grundsätzlich – und mit konstanter Boshaftigkeit – setzen sich die über uns lauernden Schneemassen zwischen zwei und fünf Uhr morgens in Bewegung, um mit entsetzlichem Getöse zuerst in das Schneegitter und dann in den Hof zu stürzen. Wir wohnen direkt unter dem Dach und wissen nur all zu gut um diesen Lärm, den die angetaute „weiße Pracht“ im massigen Rutschen verursacht. Und es versteht sich von selbst, dass das Ganze kein einmaliges Ereignis bleibt – der Vorgang wiederholt sich in solch milden Nächten etwa alle 15 Minuten. So geht das bis in den frühen Morgen hinein …

Ich fühle also gerade Hass – unsäglichen Hass auf diese finsterste aller Jahreszeiten …

Hallo Winter, hörst du mich? Du bist ein Arsch!

Rappel

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Weblog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Weiterblättern

Post navigation

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sonntagsbrunch in Pirna

Neun Jahre Schnurren und Fauchen

200 Jahre Geschichte der Schifffahrt

Ein Erinnerungs-Spaziergang