Der unauffällige, mir bis dato unbekannte Bockstein (245 m) war – neben dem Weg an sich – das Ziel meiner gestrigen Wanderung. Gestartet bin ich in Prossen. Es gibt dort ein Dutzend Parkplätze für vier Stunden und das passte mir sehr gut.

Auf der aussichtsreichen Bergstraße verließ ich den Ort und das Elbtal. Gleich nach dem Wald führt ein ausgewiesener Pfad durch Wald und Flur nach Porschdorf. Getreu meiner Vorlage querte ich das Dorf und wollte oben weiter zum Bockstein, doch das sollte nicht sein (Kommentare lesen würde helfen).

Kurz gesagt: Der einst öffentliche Weg ist jetzt ein Privatweg, er ist gesperrt und wird auch streng bewacht (zwei kläffende Fußhupen nebst Kampfgeflügel und einer aufgebrachten Bauersfrau). Es gelang, sie zu beruhigen. Nach einem kurzen Gespräch verabschiedete ich mich freundlich und ging wieder zurück zur Straße, zunächst bis zum Aktivhof und dann gleich zum Ortsausgang. Auf der anderen Seite der (i.Ü. ununterbrochen stark befahrenen) Landstraße, an einer schönen Kastanie, beginnt der Erlichtweg, welcher in den Grund und hinüber nach Waltersdorf führt.

Es brauchte nun einen Abstecher, um letztlich doch noch zum Bockstein zu kommen. Also hinauf nach Waltersdorf, den Ort queren und vom östlichen Ortsausgang ein paar Meter über die Wiese und auf den Feldweg – dann ist der Bockstein auch schon ausgewiesen.

Schon vom Weg zeigen sich linker Hand schönste Blicke zum Brandmassiv (mit Baude). Am Ziel angekommen laden zwei Bänke zum Verweilen ein. Der Bocksteinfels erhebt sich gerade einmal zwei Meter aus dem Boden, ist aber hoch gelegen und bietet somit einen wunderbaren Ausblick auf die Landschaft mit allen Tafelbergen (okay, der Königstein hält sich hinter dem Lilienstein versteckt).

Der Rückweg ist schnell beschrieben: Ich lief zurück nach Waltersdorf und wieder hinab ins Tal (Prossner Gründel). Mit sanftem Gefälle führt dann der ruhige und sehr schön zu laufende Gründelweg zum Ausgangsort in Prossen zurück.

Wer es ganz genau wissen will: Die Runde wurde auch aufgezeichnet.

6 Comments

  1. derbaum 24. Juni 2020 at 12:25

    auf dem war ich noch nie :-) (aber du hast recht die strasse reizt nicht zum entlang marschieren…)

    Reply
    1. Rappel 24. Juni 2020 at 13:16

      Die Wenigsten kennen den Bockstein. Wobei der mit den anderen Steinen auch nicht vergleichbar ist … :)

      Wenn du hin willst, dann gehe bitte von Waltersdorf.

      Reply
  2. schnellster Pieschener 25. Juni 2020 at 12:47

    Wenn das am Dienstag war, wäre ich Dir ja fast über die Füße gefahren – 3mal …

    Reply
    1. Rappel 25. Juni 2020 at 22:44

      Habe ich mir doch gedacht, dass ich einen der Bagaluten kenne … Ich hatte eine Mordswut, da der Verkehr quasi ununterbrochen strömte (die Landstraße zwischen Waltersdorf und Porschdorf und auch in den Dörfern). Das geht gar nicht.

      PS: Warum fährst du dort dreimal hin und her?

      Reply
      1. schnellster Pieschener 27. Juni 2020 at 14:34

        Ich bin da nur einmal lang – Du bist 3x über die Straße gelaufen … :o)

        Reply
        1. Rappel 27. Juni 2020 at 14:44

          Stimmt. :)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.