Berlin-Mitte

1 Min Lesezeit

Berlin. „Graf Öderland“ im Deutschen Theater. Aufbau, Licht, Probe, Vorstellung, Abbau und Verladen. Das Hotel eher so mittel (freundlich formuliert). Zwischendurch: das Ramones-Museum, und das, was in Mitte fußläufig erreichbar ist. Keine Berührungsängste, und 33 Schnappschüsse. 32 sind jetzt hier zu sehen.

Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte
Berlin-Mitte

Im Fazit wiederhole ich mich gerne: Berlin ist alles andere als schön – aber sehr interessant.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

5 Kommentare

  1. Da hast Du schon Recht, Berlin ist nicht schön aber Interesse. Was mir das letze mal positiv ausgefallen ist … es gibt weniger Hundescheiße auf den Fußwegen dafür aber in Mitte immer mehr lästige Bordsteinschwalben. Zum Glück hatte ich immer gute Hotels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Im Museum

Folgender Eintrag

Das Bier am Fluss

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint