Angeln an der Galatabrücke

1 Min Lesezeit

Für mich der schönste und interessanteste Ort in der Stadt – die Galata-Brücke in Istanbul. Das Angeln ist dort Volkssport, denn allen Unkenrufen zum Trotz ist der Bosporus immer noch sehr fischreich. Geangelt wird übrigens mit Heringspaternostern – ich habe tatsächlich bis zu 12 Haken an einer Schnur gezählt.

Der mensch kann problemlos den ganzen Tag dort verbringen, alles ist höchst interessant. Im April war das, in dieser guten Woche in Istanbul.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

2 Kommentare

  1. Was ich bei diesem tagtäglichen Ansturm nicht verstehe ist warum sich die Fische da überhaupt noch rumtreiben – ist doch ein Selbstmordkommando! :)

    • Die können nicht anders. Der Bosporus ist nach wie vor sehr fischreich, und es gibt viele Strömungen. Die Schwärme ziehen vom Schwarzen Meer in das Mittelmeer und andersherum, je nach der Wassertemperatur. Da ist die Brücke sozusagen der beste Angelplatz, wenn man kein Boot zur Verfügung hat. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Threema ist das bessere WhatsApp

Folgender Eintrag

Die gelähmte Wut

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint