Am Wasserfall

1 Min Lesezeit

Am Freitag. Zur Mittagszeit. Da war die blaue Stunde längst vorbei. Was nicht verwundert, denn der mensch ist keine Nachtigall, sondern eine Eule. Immerhin schien die Sonne herzallerliebst – das freut den Langschläfer.

Aber egal. Die Idee war gut. Ich war in der Gegend, habe kurz gestoppt und ein paar Bilder gemacht. Mit Stativ und geradeso, wie die drei anderen Männer auch. Also die, die schon da waren. Und die kleine Parkbucht zugeparkt haben. Ohne Sinn und Verstand – versteht sich. Alle um die 50, Halbglatze und mit Dresdner Kennzeichen. Städter. In Funktionsjacken. Und mit Stativ natürlich.

Schlange stehen am Langenhennersdorfer Wasserfall. Zum Freitag und am Mittag. Das kannste dir nicht ausdenken … Ich bin empört.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

10 Kommentare

      • ja, es war zufall auf twitter. und wasserfallbilder muss ich doch schnellstmöglich! ;-) — die sind übrigens richtig gut! was für einen filter hattest du davor?

        musst du ja auch nicht, das mit dem frühen wurm… so gibts eben auch mal sonnenbilder! (das letzte ist richtig schönes licht!)

    • Richtig. Bis auf diejenigen, die all die ordentlichen Menschen am Wochenende betreuen müssen. Abends, im Theater, oder so. Die dürfen unter der Woche alles! Aber die Anderen nicht! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Eintrag

Zehn Verweise

Folgender Eintrag

Sonne satt und Himmelblau

Aktuell im Blog

Dies und das und jenes

Es ist ein Apfeljahr, dieses 2022. Die Bäume stehen ordnungsgemäß und derart beladen auf den Wiesen,

Fünf Filmtipps

Analog zu den hier im Blog zwar unregelmäßig, jedoch stetig erscheinenden Verweisen in Sachen Fotografie, erscheint