Am Elbhang bei Pillnitz

Der Leitenweg (am Elbhang bei Pillnitz) bietet gewiß einen der schönsten Blicke auf das Elbtal überhaupt. Man muss ihn ab und zu einmal gehen, um über die Weinberge hinweg auf den Fluss und darüber hinweg bis ins Erzgebirge zu schauen. Ich habe das gestern gemacht, die Sonne schien herzallerliebst und Pillnitz liegt ja auch nur zehn Kilometer weg.

Die Vielzahl der Wege auf dem Elbhang ist bemerkenswert. Es ging ein wenig kreuz und quer auf diesen, bergauf und bergab und zwischendrin mit diesen oben schon gelobten Blicken am Südhang. Erster Höhepunkt war die künstliche Ruine über dem Friedrichsgrund (an der ich im Übrigen erstmalig stand). Es gibt dort eine Wendeltreppe, die man besteigen sollte, um von oben herunter und ringsum zu schauen.

Es folgte der Leitenweg (die Blicke!), die Rysselkuppe (der Trockenwald!) und später der finstere Kanalweg, dann längst schon inmitten des Waldes, ein Kerbtal liegt am anderen und der Bestand an Buchen ist schier unendlich. An der Meixmühle kam ich heraus und lief den Friedrichsgrund nach Pillnitz zurück (mit kurzem Abstecher zur Weinbergkirche).

Knappe neun Kilometer waren es (detailliert einzusehen bei komoot), an diesem ausgesprochen freundlichen Tag im Dezember.

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Weiter im Text

Post navigation

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die wilde Lohmener Klamm

Über den Hirschgrund zur Bastei

Bergsommer-Impressionen

ADFC-Fahrradklima-Test 2018