Ein kühler, dichter Nebel bestimmte das Geschehen am vergangenen Wochenende. Was uns jedoch nicht davon abhielt, Seeluft zu schnuppern und ausgiebig am Strand des Baltischen Meeres zu spazieren. Gleich den vielen anderen Strandläufern – wie die Bilder zeigen.

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Ein Wochenende im Nebel

Letztlich blieb jedoch alles wie gehabt: die Tage müssten 48 Stunden zählen, um die Zeit in der alten Heimat wirklich genießen zu können.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 2 Kommentare

2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

N.

Neulich am Leuchtturm

Svaneke Fyr. Der Leuchtturm, die flache Felsenküste, der Sonnenuntergang. Ein magischer Moment an einem wunderschönem Ort. Nicht wirklich einsam, aber auch nicht überlaufen. Und landschaftlich sehr schön gelegen, ganz im Osten der Insel. Im Nachhinein war ich froh, wenigstens das…

Eintrag lesen

Teilen
S.

Saxophonist

Wenn der mensch sich nicht alles aufschreibt … Der Mann im Bild hat kürzlich eine sagenhafte, sehr angenehm zu hörende Performance – anlässlich einer Ausstellungseröffnung (Alrun Krauß “Zwischen : Menschen”) hier in Pirna – geboten. Sein Name ist mir leider…

Eintrag lesen

Teilen