Die schicksalhafte Begegnung zweier Roboter, die auf einem fernen Planeten nach Rohstoffen suchen.

Jack Anderson, seines Zeichens Student an der Chapman University, schuf diesen bemerkenswert schönen (und inzwischen mehrfach prämierten) Animationsfilm quasi im Alleingang – lediglich die Tonspur wurde von zwei Kommilitonen beigesteuert. Damit belief sich das Budget für Wire Cutters auf exakte Null Dollar. (via)

3 Kommentare

  1. derbaum 7. September 2015 um 16:47

    sehr schön, sehr traurig. (und erinnert mit seiner stimmung verdammt an macchinarium ;-))

    Antworten
    1. Rappel 7. September 2015 um 17:44

      Richtig. Auch so eine düstere, seltsam schöne Maschinenwelt.

      Antworten
  2. Pingback: 50cm - derbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.