Die schicksalhafte Begegnung zweier Roboter, die auf einem fernen Planeten nach Rohstoffen suchen.

Jack Anderson, seines Zeichens Student an der Chapman University, schuf diesen bemerkenswert schönen (und inzwischen mehrfach prämierten) Animationsfilm quasi im Alleingang – lediglich die Tonspur wurde von zwei Kommilitonen beigesteuert. Damit belief sich das Budget für Wire Cutters auf exakte Null Dollar. (via)

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 3 Kommentare

3
  1. Pingback: 50cm - derbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

F.

Filmtipp: Das große Heft

Ungarn, im Jahre 1944. Zum Schutz vor den zunehmenden Bombardierungen bringt eine Mutter ihre dreizehnjährigen Zwillingsbrüder zur Großmutter aufs Land, welche die Kinder bis dato nie gesehen haben. Die alte Frau fristet ihr Dasein auf einem kümmerlichen Gehöft – an…

Eintrag lesen

Teilen
L.

Lore

In manchmal schroffen und verstörenden, dann beinahe märchenhaften Bildern wird uns die Geschichte einer gefährlichen Reise erzählt. Deutschland im Frühjahr 1945 – irgendwo im finsteren Schwarzwald. Lore (15), ein Kind ranghoher Nationalsozialisten, muss sich allein mit ihren Geschwistern (die Eltern…

Eintrag lesen

Teilen