OS X Dashboard deaktivieren

26 Aufrufe 6 Kommentare

Als Notiz für mich und Tipp für euch …

Wer (wie der mensch) nach monatelanger Nichtnutzung des OS X Dashboards dieses endgültig und dauerhaft deaktivieren möchte kann es neuerdings – OS X Yosemite vorausgesetzt – über die Systemeinstellungen ausschalten. Im Bereich “Mission Control” findet sich das zugehörige Drop-Down-Menu, über welches das Dashboard bei Bedarf auch als Extra-Space oder Überlagerung definiert werden kann.

Dies ist erst seit OS X 10.10 so einfach, bei älteren Systemen musste und muss weiterhin das Terminal bemüht werden.

defaults write com.apple.dashboard mcx-disabled -boolean YES

deaktiviert das Dashboard, mit

killall Dock

muss dann im Anschluss das Dock neu gestartet werden. (Tipp via)

Last but not least die damit verbundene Frage an die Macuser unter den Leserinnen und Lesern: nutzt ihr das Dashboard noch und wenn ja, wofür?

6 Kommentare

  • derbaum

    12. August 2015

    was ist das???

    • Rappel

      12. August 2015

      Das Dashboard ist das Dashboard ist das Dashboard. Da tummeln sich so kleine Widgets drin … Hier steht es zum Nachlesen und da musst du drauf klicken. :o)

      • derbaum

        12. August 2015

        ach die taste f3 – benutze ich nicht! ;-) – spart das ressourcen wenn es aus ist? bestimmt!

  • Rappel

    13. August 2015

    Klar – beim RAM-Verbrauch auf jeden Fall. Und jetzt mit Yosemite gibt es ja auch die Mitteilungszentrale für relevante Widgets. Es ist schlicht überflüssig geworden …

  • Guennersen

    30. September 2015

    Ach, ich nutze es noch immer. Hab da meine Widgets, an die ich mich gewöhnt habe. z.B. für Wikipedia, zum Umschalten auf verschiedene iTunes-Mediatheken, und oft genutzte Notizzettel. :)

    • Rappel

      2. Oktober 2015

      Wenn du es noch nutzt ist es doch schön – bei mir war es schon lange nur eine Dateileiche im Dock. Und in regelmäßigen Abständen putze ich alles, was ich lange nicht mehr benötigt habe, rigoros von der Platte. Bis jetzt habe ich es noch nicht einmal vermisst.

Dein Kommentar