Achtung und aufgemerkt: Sie sehen hier herzerfrischendes Menschenkino der schönsten Art …

Doris, einstmals Journalistin und langjährige Aktivistin in New York City, und Ricky, ein ehemaliger Stahlarbeiter, der erst spät zu seiner eigentlichen Berufung als Puppenspieler fand, sind Freunde geworden. Kennengelernt haben sich beide im Washington Square Park – die ältere Dame spaziert dort für ihr Leben gerne und Straßenkünstler Ricky tritt im Park mit seinen Marionetten auf.

I would rather die on the street as a street performer than try to create some sort of life that’s gonna satisfy somebody else.

David Friedman, seines Zeichens Filmemacher und Fotograf, dokumentiert die ungewöhnliche Freundschaft der Beiden in einem Kurzfilm (6:45 min), den ihr gesehen haben solltet.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

T.

The Hateful Eight

Irgendwo im gottverlassenen Wyoming, einige Jahre nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg: eine Postkutsche kämpft sich durch die Winterlandschaft. Neben dem Kopfgeldjäger John Ruth und seiner Gefangenen Daisy Domergue sitzen zwei weitere, auf dem Weg zugestiegene Passagiere in der Kutsche: der Ex-Soldat…

Eintrag lesen

Teilen