Mein einziges Foto vom unlängst in Pirna zelebrierten Stadtfest-Wochenende. So weit, so gut – denn das klassische Kettenkarussell bietet ja immer noch ein uneingeschränktes Fahrvergnügen für jung und alt. Und auch die Zuschauer haben ihren Spass …

Der mensch meidet jedoch alles, was von Eventcharakter geprägt ist und Menschenmengen anzieht, und hat sich daher – nach obigem Schnappschuss von der Kirmes an den Elbwiesen – unauffällig verkrümelt. In eine stille Gasse nahebei, um das dort gelegene Tetzelhaus aufzusuchen. Vor Ort wurden Führungen angeboten, die es so noch nicht allzu lange gibt und stets gut besucht sind. Und eine ausdrückliche Empfehlung wert sind …

Die Besichtigung des sehr historisch anmutenden Hauses in der Schmiedestraße lohnt unbedingt, beherbergt es doch ein besonderes Kleinod – die aus dem Jahr 1381 stammende gotische Bohlenstube, welche die älteste, noch erhaltene ihrer Art in Europa sein soll. Neben dieser werden der Dachstuhl und weitere Bereiche des altehrwürdigen Gemäuers besichtigt und fachkundig erläutert. Durchaus interessant also für Menschen, die an Stadtgeschichte (1381 war Pirna noch böhmisch!) und Architektur interessiert sind.

Bei Interesse: das Tetzelhaus ist Bestandteil der öffentlichen Stadtführung an jedem Samstag von Ostern bis Ende Oktober (Beginn: 10.00 Uhr, Treffpunkt: TouristService Pirna im Canalettohaus, Am Markt 7). Daneben lassen sich auch individuelle Führungen arrangieren – ebenfalls über den TouristService (Tel. 03501 556447).

Ihr solltet das notieren – für den nächsten und längst überfälligen Besuch der alten Stadt.

4 Kommentare

  1. apfelmann70 5. Juli 2015 um 14:40

    Tetzel, ein (unrühmliches) Kind dieser Stadt mit einer (damals) genialen Geschäftsidee die mit geringen aufwand Millionen verdienen lässt. “Wenn der Taler im Beutel klingelt, die Seele in den Himmel springet!” Besser bekannt als Ablasssteuer.
    Ich kenne das Haus noch vor seiner Renovierung und liebe die Inschriften auf den Holzbalken. Sehr sehenswert.

    Antworten
    1. Rappel 5. Juli 2015 um 17:52

      Die Signaturen haben wir auch gesehen und bewundert. Das hat schon was … :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.