Wer geht, sieht im Durchschnitt anthropologisch und kosmisch mehr, als wer fährt. Überfeine und unfeine Leute mögen ihre Glosse darüber machen nach Belieben; es ist mir ziemlich gleichgültig. Ich halte den Gang für das Ehrenvollste und Selbstständigste in dem Manne und bin der Meinung, das alles besser gehen würde, wenn man mehr ginge. Man kann fast überall bloß deswegen nicht recht auf die Beine kommen und auf den Beinen bleiben, weil man zuviel fährt. Wer zuviel in dem Wagen sitzt, mit dem kann es nicht ordentlich gehen. […] Wo alles zuviel fährt, geht alles sehr schlecht; man sehe sich nur um!
Johann Gottfried Seume


Symbolbild: Amanda Sandlin

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I.

Im Winterwald

Wenn der Winter nicht (oder nur ansatzweise) zu uns kommen will, dann fahren wir ihm eben ein Stück entgegen. Gibt es doch kaum etwas Schöneres als mit einem ordentlichen Sack voll Zeit durch den Winterwald zu stapfen … Unser Sack…

Eintrag lesen

Teilen