Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Kein unbekanntes Terrain – im Gegenteil: die Runde bin ich schon oft gegangen. Allerdings noch nie im Winter … Wir waren mit Freunden zum Spazieren verabredet, hatten also keine Ski dabei – das war ein wenig bedauerlich, denn die heutigen Bedingungen waren perfekt. Mit Schnee hatte ich auf dem Erzgebirgskamm schon gerechnet, nicht aber mit solch einem Wintertag wie aus dem Bilderbuch. Habe ich schon erwähnt, dass hier im Elbtal bereits die ersten Schneeglöckchen stehen und die Amseln singen?

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Aber gut, es war trotzdem gut zu laufen, ab und an schaffte es die Sonne durch die dunklen Wolken und der Wanderweg war zum Teil geschoben – andernfalls nahmen wir es sportlich.

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Oben auf dem Mückenberg – am Mückentürmchen – war ich dann doch ein wenig erstaunt: solch ein Getümmel hatte ich dort noch nicht gesehen, Menschen über Menschen und die dazugehörigen Automobile en masse. Also flinke Füße und nix wie weg!

Von Fürstenau zum Mückentürmchen

Wider Erwarten fanden wir dann doch noch eine Einkehr, gleich am Ortseingang von Voitsdorf (Fojtovice) und hier im Bild. Ein eher unscheinbares Wirtshaus, das nicht viel her macht – in dem allerdings der beste Gulasch im ganzen Grenzgebiet serviert wird.

Im Fazit war es eine herzerfrischende, gute Runde auf dem tief verschneiten Erzgebirgskamm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgender Eintrag:

Der große Trip - Wild

Der große Trip - Wild