Aufgemerkt und zugehört, denn mit dem heutigen Hörtipp gibt es ordentlich auf die Ohren …

Dear Youth ist das vierte Studio-Album von THE GHOST INSIDE und als solches bereits Mitte November erschienen. Es präsentiert elf nigelnagelneue und herzallerliebste Songs, die dem in den letzten Wochen, vom dumpfen Gebrüll des braunen Mobs hierzulande so arg gepeinigten Gehörgang zu schmeicheln wissen.

Die Band ist bei Epitaph Records unter Vertrag und Jeremy McKinnon, Bandleader bei A DAY TO REMEMBER und langjähriger Freund und Unterstützer der Band, war wie schon beim Vorgänger-Album Get What You Give als Co-Produzent mit im Boot.

Gerne hätte ich hier einen der neuen Songs per Video eingebunden – allein, es soll nicht sein, Sie ahnen es schon: die berühmt-berüchtigte GEMA-Schranke verhindert dies. Versuchen wir es also mit diesem Spotify-Verweis, das sollte funktionieren. Und einen Spotify Account hat doch inzwischen ohnehin jeder, oder?

Zum besseren Verständnis: THE GHOST INSIDE ist eine sympathische Melodic Hardcore-Band aus L.A., der ich mich über die Jahre hinweg verbunden fühle. Die Musiker stehen für ehrlichen, engagierten und authentischen Los Angeles Hardcore. Ab und an treten sie auf Festivals in Europa und dabei auch in Deutschland auf, und dem Vernehmen nach spielt THE GHOST INSIDE wohl am 2. Mai dieses Jahres in Leipzig (da bin ich leider verhindert, wünsche aber viel Spass).

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 4 Kommentare

4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I.

Im Museum

Signierte Erstauflagen, Videomitschnitte, unveröffentlichte Fotos und handsignierte Poster. Originale Drumsticks und viele Zeitungsartikel. Dazu gilt es etwa die Original-Bühnenjeans von Johnny Ramone (John Cummings, 1948-2004), die Chucks von Marky Ramone oder einen von Joey Ramone (1951-2001) getragenen Bühnenhandschuh zu bestaunen….

Eintrag lesen

Teilen
D.

Das Punk-Museum in Reykjavík

Jede Menge Bilder, Zeitungsausschnitte, Slogans und Symbole. Auf den Bildschirmen laufen Mitschnitte der vergangenen Jahrzehnte. Dazu natürlich die notwendigen Accessoires, sprich Lederjacke, Boots, Aufkleber und so weiter und so fort. Von der Decke hängen Kopfhörer herab, die akustische Eindrücke vermitteln….

Eintrag lesen

Teilen