Der Wächter am Tor

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

    1. Das freut mich für dich und die Schafe, die sich ja leider nicht wehren können. :)

      Ich mag ja so subversive Einstrickaktionen, wie den Panzer oder Laternen und Bäume – Stichwort Guerilla Knitting. Bei den Schafen hier wirkt das alles eher etwas hausbacken und zu dicht am Establishment.

  1. Ich verstehe den Sinn oder Unsinn dieser künstlerischen Gestalltung bis jetzt noch nicht. Die Tombula und der Zeitungsladen aus meinen Urzeiten hat mir da besser gefallen

    1. Das sieht die Stadtverwaltung anders – es gilt die Maßgabe, Pirna kinder- und familienfreundlicher zu gestalten. Mit dem Blick darauf wurden an besonders geschichtsträchtigen Orten der Altstadt ebendiese Geschichten-Spielplätze errichtet. Da gehe ich durchaus mit, denn der zuletzt als Würstchenbude betriebene Kiosk mit seinem doch etwas besonderen Publikum war nun wahrlich kein Aushängeschild für Pirna.

Weitere Einträge

Sliding Sidebar

Der Autor

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Blog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Kategorien

Archive

Newsletter

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: