Die Fischer von Spodsbjerg, einer kleinen Hafenstadt (ca. 200 Einwohner) an der Ostküste der dänischen Insel Langeland, grabbeln die in der See versenkten und wohl als lästigen Beifang zu verzeichnenden Pilker, Twister und Gummifische aus ihren Netzen, um sie für wenig Geld und über eine Kasse des Vertrauens wieder anzubieten.

Spodsbjerg Havn

Spodsbjerg Havn

Eine schöne Idee und eine nette Geste – auch mit dem Blick auf die eigenen Verluste (die auf der diesjährigen Tour mit einem Rutenbruch ihren traurigen Höhepunkt fanden).

Tl;dr: die See ruft. Ich habe noch lange nicht genug.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

M.

Möwenflugschau

Fliegende Möwen lassen sich am besten von einem fahrenden Schiff fotografieren. Ein 21-Meter-Kutter ist dafür bestens geeignet, insbesondere dann, wenn ab und an etwas Nahrhaftes über Bord geht und die “Ratten der Lüfte” (der Begriff trifft die Möwen viel besser…

Eintrag lesen

Teilen
A.

Am Fischland-Hochufer

Wer die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zur Gänze erkunden möchte kommt um eine Steilküsten-Wanderung zwischen den Ostseebädern Ahrenshoop und Wustrow nicht herum. Dies ist die einzig zu findende Steilküste vor Ort und die lehmigen Wände sind als solche imposant anzuschauen – ein…

Eintrag lesen

Teilen