Wandern in der Mala Fatra

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

  1. ich weiss schon warum ich das kleine kleinod in so guter erinnerung habe – die klamm müsste ich auch mal wieder ;-) leider ist es nicht gerade um die ecke…

    trotz aller widrigkeiten – tolle bilder! danke fürs mitnehmen!

  2. Tolle Bilder von Deiner tollen Wandertour in der Mala Fatra
    Kannst Du etwas über Unterbringung und Verpflegung berichten und uber WC Möglichkeiten! Lg Andreas

    1. Hallo und vielen Dank. Wir haben uns in Stefanova einquartiert, es gibt dort mehrere nette Pensionen und auch eine Wirtschaft, die zum Abendessen lädt. Einen Kaufmannsladen gab es dort nicht, nur einen Kiosk an der Bushaltestelle (Stand Herbst 2014). Außerhalb der Ortschaft, auf den Bergen und im Wald bot lediglich die Hütte “na Grúni” ein WC …

Weitere Einträge

Sliding Sidebar

Der Autor

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Blog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Kategorien

Archive

Newsletter