Sechs Tage in der Mala Fatra

Sechs Tage in der Mala Fatra

Wir haben eine eindrucksvolle Woche in der Slowakei verbracht – in einem kleinen, hübschen Dorf in der Mala Fatra.

Blick auf Stefanova

Zur Erläuterung: die Mala Fatra (Kleine Fatra) ist ein etwa 55 km langes Gebirge im Nordwesten der Slowakei. Es ist Teil des Karpatenbogens und auf seiner Fläche, die etwa so groß wie ein Drittel von Bayern ist, leben heute geschätzte 500 Wölfe, 600 Luchse und um die 1000 Braunbären. Die Natur scheint dort also weitestgehend noch intakt – verglichen mit anderen mitteleuropäischen Bergregionen.

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

In Stefanova

Quartier haben wir in Stefanova (in einer gemütlichen Pension) genommen und von dort aus die Gegend erkundet. Das malerisch gelegene Dorf hat sich viel von seinem ursprünglichen Charakter bewahrt und ist der ideale Ausgangsort für Wanderungen in das Gebirge. Wenn das Wetter es erlaubte (es war schon etwas durchwachsen) sind wir natürlich in die Berge hinauf gewandert – dabei kamen etliche Hundert, oft mühsam erkämpfte Höhenmeter heraus. Lohn für die Mühen am Berg war die ländliche Ruhe in Summe mit dem Genuss der slowakischen Küche im Dorf …

Zu den Einzelheiten, was auch unsere Ausflüge zur Arwaburg und nach Čičmany meint, später mehr.

    1. Dort ist es bestimmt auch sehr schön, keine Frage. Vielleicht ein kleines bissel anders …

      Aber: unsere Anfrage an Björn und Florentina ist raus. Mal sehen, ob sie noch freie Kapazitäten haben – wir haben leider nur ein kurzes planbares Zeitfenster im nächsten Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Eintrag:

Skagen Havn

Skagen Havn