Gelb getünchtes Mauerwerk, rote Dächer mit weißen Fugen am First und wenn möglich auch einen weißen Zaun drumherum – Skagen besticht durch seine besondere und liebenswerte Architektur.

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

In Skagen

Vor allem in den Nebenstraßen finden sich noch viele dieser typischen Häuser – oftmals auch von malerischen Gärten umgeben. Die meisten seiner Prachtbauten verdankt Skagen übrigens Ulrik Plesner (1861-1933), dazumal der Stararchitekt vor Ort, der eigentlich nur kam, um einen Leuchtturm zu planen. Er blieb, und mit ihm kamen und blieben weitere Kreative der damaligen Zeit (wir wissen um die Skagenmaler, die wohl berühmteste dänische Künstlergruppe), welche dem einstmals trostlosen Fischerdorf alsbald zu ungeahntem Ruhm verhalfen …

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

G.

Ganz oben am Nordstrand

Ein stimmungsvolles Szenario zwischen Himmel und Erde. Es treten auf: eine freche, distanzlose Dohle, einige Spaziergänger in Funktionskleidung (meist mit gesenktem Kopf) und die wunderschöne Schwarzkopfmöwe. Dazu ein Schwimmbagger und die scheinbar unendliche Weite des Baltischen Meeres. Teilen

Teilen
D.

Derweil in Hamburg

Ein viel zu kurzes Wochenende bei Freunden in Hamburg … Immerhin fanden wir die Zeit für einen kurzweiligen Stadtspaziergang. Das Schanzenviertel (nette Gegend, nette Leute, ein uriger Trödelmarkt und eine Handvoll gut sortierter Plattenläden) und eine Kreuzfahrt mit der Fähre,…

Eintrag lesen

Teilen