Den Sonntag im Böhmischen verbringen – das passt immer und so auch gestern. Wir liefen eine kleine Runde bei Tyssa …

Touristenbaude in Tissa

Wir liefen eine kleine Runde bei Tyssa. An der “Touristenbaude” am Ausgang der Tyssaer Wände findet sich ein kleiner Parkplatz. Von dort liefen wir durch schönen Mischwald hinab zu einem Felsengebiet, welches das “Himmelreich” genannt wird.

Im Himmelreich

Dieses ist bei Kletterern beliebt und daher viel besucht. Allerdings stehen die Sandsteintürme sehr dicht beieinander und mitten im Wald, so dass sich die Kulisse nur schlecht auf Zelluloid bannen lässt.

In Ostrov (Eiland)

Unser Weg führte weiter hinab ins Tal und hinein nach Ostrov (ehedem Eiland), der geneigte Wandersmann kommt dabei genau am Ostrover Campingplatz heraus. Die einfache Wirtschaft lädt zum Verweilen ein – Zeit für ein frisch Gezapftes und “Ersoffene Wurst” muss sein. Zudem lassen sich mit dem auf der Terrasse stehenden Rahziehglasel (ganz oben im Bild) die wagemutigen Slackliner_innen in den gegenüberliegenden Felsen vortrefflich beobachten.

In Ostrov (Eiland)

Auch schön: der am nahebei zu findenden Hotel “Ostrov” stattfindende Fototermin einer illustren Hochzeitsgesellschaft (zu schade, dass alle trockene Füße behielten).

Grenzstein

Weiter ging es zwischen Campingplatz und Hotel den Hang hinauf, um dann im Wald auf die sogenannte “Eisenstraße” zu treffen. Diese führt alsbald als Grenzweg zwischen Deutschland und Tschechien zu den ersten Häusern von Raiza.

In Raiza

An der Pension “Lesni zatisi” trifft der Grenzweg auf die Straße, welche es nun in Richtung Tyssa zu erlaufen gilt.

Am Raizaer Kreuz

Nach einem guten Kilometer (die Straße ist wenig befahren) treffen wir auf das “Raizaer Kreuz”, eine markante Wegkreuzung. Hier bogen wir linker Hand in den Wald ab, um an den “Bürschlitzer Wänden” vorbei zu unserem Ausgangsort, der “Touristenbaude” bei Tyssa, zurückzukehren.

Bürschlitzer Wände

Im Fazit ist diese eine wenig spektakuläre, aber durchaus interessante Runde im Grenzgebiet. Bei Lust und Laune kann man dazu noch die Tyssaer Wände (Obacht: hier wird Eintritt kassiert) erlaufen. Mit Blick auf den sich zunehmend verfinsternden Himmel nebst Donnergrollen ließen wir diese jedoch außen vor und waren so nach guten zweieinhalb Stunden wieder am Auto.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

R.

Rund um den Geisingberg

Am Bahnhof in Geising finden sich kostenfreie Parkplätze. Wir liefen nicht direkt zum Geisingberg, sondern suchten zunächst das historische Zentrum auf, um Rathaus, Kirche und das Saitenmacherhaus in Augenschein zu nehmen. Über Kellerbergweg und Aschergraben stiegen wir dann aus dem…

Eintrag lesen

Teilen
D.

Die Hochebenen um Moldava

Nach einigen Wochen der Abstinenz ist der mensch nun wieder in heimischen Gefilden unterwegs. Heute lockte uns der Erzgebirgskamm – die karge Landschaft besticht immer wieder mit ihrem ganz besonderen Reiz. Unsere Wanderung begannen wir am ehemaligen Bahnhof Hermsdorf-Rehefeld. Schienen…

Eintrag lesen

Teilen
R.

Rasante Abfahrt

Gleich noch eine Radtour, und dieses Mal durfte ich sogar in der großen Gruppe mitfahren. Wobei Gruppe hier für 25 Leute steht. Eigentlich nicht mein Ding, aber heute passte das. Zum Ausflug der Kulturschaffenden, die auch mal einen Tag für…

Eintrag lesen

Teilen