In diesen Tagen lässt sich auf der Elbe ein Floß entdecken – was jetzt keines von diesen unsäglichen Partyflößen meint, sondern ein ordentliches, nach historischer Bauart montiertes.

Das ungewöhnliche Wasserfahrzeug misst fünfzehn mal siebeneinhalb Meter (30 Raummeter Fichte) und wurde jüngst in Prossen von der Flößermannschaft Meißen zusammengefügt. Diese befährt seit dem Jahre 2000 immer zu Pfingsten mit einem traditionellen Floß die Elbe – natürlich etwas komfortabler, als es dazumal üblich war (mit Gulaschkanone und Bierbar!).

Gestern startete die Mannschaft in Prossen, machte dann in Pirna fest (wo es heute zu besichtigen war) und fährt nun weiter elbabwärts nach Dresden. Am Sonntag soll das Floß dann in Meißen anlegen. Wer es unterwegs entdeckt und genauer in Augenschein nimmt tut recht daran – schließlich ist das Flößerhandwerk auf der Elbe in den 1950er-Jahren ausgestorben.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 2 Kommentare

2
  1. Durfte schon dreimal mitfahren, einfach grandios, fast geräuschlos über das Wasser zu gleiten. Dazu die Strecke von Prossen beginnend durch die Sächsische! Ausserdem ist die Perspektive sehr schön von so ganz unten. Mannschaft besteht aus lauter Pfundskerlen und -weibern. Also alle Daumen hoch!

    1. Das freut mich für dich und das glaube ich gerne. ich habe die Elbe ja schon oft mit dem Boot befahren und weiß die Strecke wohl zu schätzen. Aber auf einem Floß war ich noch nie unterwegs … :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

D.

Das Bier am Fluss

Der mensch trinkt Bier, und also mag er Biergärten. Ganz besonders solche, die am Wasser liegen. Da sich in der kleinen, alten Stadt nur eine Wirtschaft findet, die diesem Anspruch konkret gerecht wird, liegt es auf der Hand, derselben ab…

Eintrag lesen

Teilen
S.

Samstags im Hecht

Wir sind gestern mehrmals die Rudolf-Leonhard-Straße, die Hechtstraße und die verbindenden Gassen auf und ab spaziert. Der HechtFest-Dschungel, Sie wissen schon. Am späten Nachmittag, da war es vor Ort noch ganz angenehm. Neben vielen anderen hat Feeling D dort gespielt…

Eintrag lesen

Teilen