Die Aktualisierung kam schon vor einigen Tagen, soll hiermit aber trotzdem noch erwähnt sein: die WordPress-Pluginsammlung Jetpack hat seit der letzten Aktualisierung auf die Version 2.8 ein Markdown-Modul mit an Bord. Nach der Aktivierung desselben ist es nun problemlos möglich, die Einträge in Markdown* zu schreiben (gilt für den visuellen und den HTML-Editor). Den Umweg über den Editor von Gust kann ich mir also zukünftig sparen …

*Markdown ist eine der sogenannten “vereinfachten Auszeichnungssprachen” (Wikipedia). Der Grundgedanke ist, Texte im Web so einfach wie möglich zu erstellen – was jetzt das Lesen und Schreiben meint.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

P.

Plugin-Tipp: Featured Image Column

Thema WordPress … Seit jeher vermisse ich in der Listenansicht aller Beiträge eine Spalte für die Beitragsbilder. Insbesondere bei einer hohen Zahl von Artikeln und entsprechend viel genutzten, oftmals verwendeten Symbolbildern wäre ein schneller Überblick über dieselben hilfreich. WordPress bietet…

Eintrag lesen

Teilen
V.

Verbrannte Orte

Über die Lokalpresse bin ich gestern auf ein interessantes Projekt gestoßen, welches hiermit Lob und Unterstützung erfahren soll … Unter Verbrannte-Orte.de soll in Bälde ein Onlineatlas zu den Nationalsozialistischen Bücherverbrennungen von 1933 entstehen. Hinter dem durch eine Crowdfunding-Kampagne finanzierten Projekt…

Eintrag lesen

Teilen