Grün, sicher und werbefrei auch

Grün, sicher und werbefrei auch

Mit dem Blick auf Edward Snowdens NSA-Enthüllungen scheint es spätestens jetzt geboten, sich fürsorglich den Themen Datensicherheit und Verschlüsselung zu widmen. Dabei sollte die eigene Kommunikation via Email ganz oben auf der Liste stehen.

POSTEO, ein kleiner Emaildienst aus Berlin-Kreuzberg, scheint mir diesbezüglich eine gute Alternative zu den üblichen Verdächtigen zu sein. Die Server stehen in Deutschland, und die Menschen hinter dem Projekt legen Wert auf Nachhaltigkeit, Sicherheit und Datenschutz nebst einfacher Bedienbarkeit.

Posteo ist komplett werbefrei und wird zu 100% mit Ökostrom von Greenpeace Energy betrieben. Wir setzen uns für die informationelle Selbstbestimmung ein: In Zeiten des überwachten Netzes schützt Posteo die Privatsphäre seiner Nutzer durch ein modernes und innovatives Verschlüsselungs- und Sicherheitskonzept … Wir wollen einen Impuls für mehr Nachhaltigkeit und Sicherheit im Internet geben – und Alternativen anbieten. Für alle, die genug von Daten sammelnden Konzernen, werbeverseuchten Posteingängen und der allgegenwärtigen Überwachung im Internet haben. Und für alle, denen es wichtig ist, ökonomisch wie ökologisch nachhaltig zu handeln … Unser Anliegen ist es, Ihre Daten zu schützen, und sie nicht meistbietend an die Werbewirtschaft zu verkaufen. Deshalb erheben wir keine personenbezogenen Daten und verzichten auf Tracking-Tools. Ihre Mails, Kontakte und Termine verschlüsseln wir nach den neuesten Standards und fertigen täglich Sicherheits-Backups an.

Das klingt doch erst einmal sehr schön. Aber lest selbst – die Website informiert ausführlich zu den relevanten Themen wie Datenschutz und Verschlüsselung. Was hier nicht unerwähnt bleiben soll: das POSTEO-Postfach ist nicht umsonst zu haben. Inklusive aller Leistungen (2 GB Speicherplatz, Anhänge bis 50 MB, IMAP/POP3, werbefreier Webmailer etc.) wird ein Euro im Monat fällig.

Das sollte uns die Sache doch wert sein – oder?

        1. Du benutzt doch hoffentlich keine Kaffeekapseln? Damit steht und fällt er nämlich – der Gutmensch. Jetzt mal so ganz grundsätzlich gesprochen … :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Up Next:

Geschichten aus dem Wiener Wald

Geschichten aus dem Wiener Wald