Für Pirna kann ich diesbezüglich den Besuch der Escobar empfehlen.

Das Haus mit dem Teufelserker, gegenüber der Erlpeterbrunnen – Sie wissen schon. Ein wenig spektakuläres, jedoch gediegen ausgestattetes Stübchen. Die Auswahl der liebevoll angerichteten Speisen ist ausgewogen – mit reichhaltigem Frühstücksbuffet und einem Mittagsmenu, welches am vergangenen Sonntag drei Hauptspeisen zur Wahl stellte: Paprika-Hähnchen, Pangasiusfilet auf Blattspinat und Schweinebraten mit Sauerkraut. Gelobt werden muss auch das freundliche Personal, welches unauffällig und fleißig agierte und im Bedarfsfall stets schnell zur Stelle war. Einziger, klitzekleiner Minuspunkt: das unzureichend ausgeleuchtete Buffet.

Wichtig: es ist ein kleines Lokal und der sonntägliche Brunch (12,50 € p.P.) wird stets gut angenommen – von daher empfiehlt sich eine Reservierung.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

D.

Die Wölfe sind zurück

Seit gestern gilt es vor der Frauenkirche zu Dresden eine eindrucksvolle Ansammlung garstiger Wolfsmenschen zu betrachten. Das ist nun leider als solches (wenn man so will und mit Blick auf die allmontäglichen Aufmärsche nicht integrationswilliger und intoleranter Dresdner Außenseiter) nichts…

Eintrag lesen

Teilen
A.

ADFC-Fahrradklima-Test

Der ADFC hat im vergangenen Jahr eine Umfrage gestartet, in welcher Radfahrer_innen die Fahrradfreundlichkeit ihrer Stadt bewerten sollten. Die insgesamt wenig schmeichelhaften Ergebnisse wurden am vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Danach belegt Pirna in der…

Eintrag lesen

Teilen