Chris Grodotzki (Website), seines Zeichens engagierter Fotojournalist, dokumentierte in den Jahren 2010 und 2011 das Leben der illegalisierten Migranten im französischen Calais. Er beschreibt die Lebensumstände der Gestrandeten, berichtet von der Willkür der Behörden, den täglichen Razzien der Polizei und auch von der kleinen Gruppe „NoBorder!“-Aktivisten, die mit ihrem persönlichen Einsatz wirkungsvolle Arbeit vor Ort leisten.

Sie sind die Gesichtslosen Europas. Schätzungsweise 500 sogenannte „illegale“ Migranten leben in der französischen Hafenstadt Calais. Auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung oder schlicht der Armut in ihren Heimatländern stranden sie, wenige Kilometer vom Ziel ihrer Odyssee, der Küste Großbritanniens, entfernt, am Ärmelkanal.

Eine bemerkenswerte Reportage – eindrucksvoll in Bild und Ton – die anzuschauen lohnt. (via)


Image: Screenshot

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

L.

Links und Zitate

Ab und an ein Video, ein gutes Zitat oder einen interessanten Link. Ein wenig tumblr und optisch etwas lebendiger – das hilft gegen die Schreibblockade und vielleicht auch gegen den Novemberblues. Das will ich, so befehl ich’s, als Grund genügt…

Eintrag lesen

Teilen