Francois Brunelle zeigte uns in einer bemerkenswerten Serie Portraits von Menschen, die einander wie Zwillinge gleichen, jedoch in keinster Weise miteinander verwandt sind.

Der Fotograf investierte bereits einige Jahre an Arbeit in das Projekt. Ziel ist es, Treffen zwischen Doppelgängern zu organisieren – sprich Leuten, die sich bis auf das Haar gleichen, allerdings keine verwandtschaftliche Beziehung zueinander haben – und diese zu portraitieren. Inzwischen wird weltweit nach Menschen gesucht, welche dieses Phänomen bedienen.

Im kommenden Jahr soll das internationale Projekt sein vorläufiges Ende finden, diverse Ausstellungen werden folgen und ein Buch wird erscheinen. Faszinierend. (via)

3 Kommentare

  1. derbaum 24. Dezember 2012 um 12:07

    danke! – wirklich spannend!

    Antworten
  2. apfelmann70 3. Januar 2013 um 20:47

    Interessant. Wirkliche eine Manutaufgabe da Doppelgänger zu finden. Ich stelle mir die Gegenüberstellung lustig vor.

    Der Link brunelle funktioniert nicht.

    Antworten
    1. rappel 3. Januar 2013 um 20:53

      Danke für den Hinweis. Der Link ist schon seit dem 1. Januar tot und scheinbar nicht nur temporär, wie ich erhoffte. Ich editiere das dann mal …

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.