Ein Virtuose am modernen und traditionellen Instrumentarium, der sein Handwerk ohne Frage auch im Schlaf beherrscht, und dazu zwei Musiker-Kollegen, die mit ihren Instrumenten ebenso zu verschmelzen scheinen. Adjiri Odametey und seine Begleiter verlassen sich ganz und gar auf ihre Stimmen, Hände und Instrumente.

Die Vielzahl derselben ist so ungewohnt wie faszinierend: es werden beispielsweise ein Balafon (das afrikanische Xylophon mit Kürbissen als Resonanzkörper), die Mbira (was ein faszinierendes Daumenklavier ist) oder auch eine Cora (die afrikanische Harfe) präsentiert. Dazu kommen natürlich diverse Percussioninstrumente.

Ich hatte am vergangenen Samstag die Gelegenheit, dem Konzert der drei Westafrikaner (Ghana) in Pirna beizuwohnen, und erlebte einen angenehmen, sehr stimmungsvollen Abend. (alle Termine und weitere Auftrittsorte finden sich hier)

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

M.

Mitten in der Woche

Ganz klassisch mit der Fähre hinüber nach Copitz und dann über Wehlen nach Rathen radeln. Dort scheint die Sonne immer und der linkselbische Radweg ist in Obervogelgesang ohnehin gesperrt. Am Flußufer einen Graureiher und einen nackten Mann gesehen. Nach Ankunft…

Eintrag lesen

Teilen
S.

Sonntagsbrunch in Pirna

Für Pirna kann ich diesbezüglich den Besuch der Escobar empfehlen. Das Haus mit dem Teufelserker, gegenüber der Erlpeterbrunnen – Sie wissen schon. Ein wenig spektakuläres, jedoch gediegen ausgestattetes Stübchen. Die Auswahl der liebevoll angerichteten Speisen ist ausgewogen – mit reichhaltigem…

Eintrag lesen

Teilen