Es gefällt mir ausgesprochen gut, was Google uns da neuerdings im Google Cultural Institute präsentiert …

In Zusammenarbeit mit diversen Museen und Kultur-Stiftungen werden ausgewählte, die Vergangenheit prägende Ereignisse erklärt und an Hand von umfangreichen Bild- und Videomaterial umfangreich dokumentiert. Viele dieser Materialien sind so erstmalig im Netz zu sehen. So finden sich bereits einige erlesene Ausstellungen im Netz – etwa zur Geschichte des Holocausts oder auch zur Landung der Alliierten in der Normandie. Alle bereits verfügbaren Themen lassen sich komfortabel aufrufen und betrachten – einzig mit der Spracheinstellung hapert es derzeit noch. Aber das wird hoffentlich …

Im Fazit bleibt zu hoffen, dass uns dieses (stets verfügbare und kostenfreie!) virtuelle Museum der Zeitgeschichte mit steter Erweiterung und Langlebigkeit erfreuen wird. (via)


Symbolbild: Roman Kraft

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

N.

Neun Verweise

Neun Verweise zu neun sehenswerten Fotoserien – allesamt eindrucksvoll und hiermit im Block empfohlen. Als Notiz für mich und – wie gehabt – zum Zwecke der allgemeinen Information, Inspiration und Ermunterung. Russian photographer captures the cutest squirrel photo session ever…

Eintrag lesen

Teilen
S.

Stephen Wiltshire

Stephen Wiltshire zeichnet aus dem Gedächtnis bemerkenswert detaillierte Städteansichten und Panoramen. Das Besondere an ihm: er ist ein autistischer Savant. Im Grunde reicht ihm die kurze Betrachtung einer Szene, um diese dann präzise zu Papier zu bringen. Bereits im Kindesalter…

Eintrag lesen

Teilen
D.

Das Punk-Museum in Reykjavík

Jede Menge Bilder, Zeitungsausschnitte, Slogans und Symbole. Auf den Bildschirmen laufen Mitschnitte der vergangenen Jahrzehnte. Dazu natürlich die notwendigen Accessoires, sprich Lederjacke, Boots, Aufkleber und so weiter und so fort. Von der Decke hängen Kopfhörer herab, die akustische Eindrücke vermitteln….

Eintrag lesen

Teilen