Das Spitzohr hat sich an der linken Vorderpfote verletzt. Ein ordentlicher Schnitt, der nicht bis auf den Knochen geht, aber im Sehnenbereich für allerhand Ungemach sorgt. Wie es dazu kam, weiß niemand, und wie gehabt verweigert die Katz auch jedwede Aussage zum Geschehen.

Die Wunde wurde mit diversen Tinkturen versorgt und anschließend geklammert, spaßenshalber wurde auch zweimal ein kurzweiliger Verband angelegt. Dazu gibt es diverse Injektionen: Antibiotika und Vitamin-Aufbau-Spritzen. Und immerhin: seit gestern wird die verletzte Pfote erstmalig wieder vorsichtig gebraucht, von Tag zu Tag geht es nun ein wenig besser und den Kratzbaum einen Meter höher hinauf …

Wir sind sehr froh darüber und hoffen, das Katzentier bald wieder in sein gewohntes Revier entlassen zu können.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 3 Kommentare

3
  1. Kein Glücksjahr für Motte; erst nimmt sie Reißaus und dann fetzelt sie sich die Pfote …
    Gute Besserung für das Motte-Tier!

  2. … wenn sie die Pfote langsam wieder gebraucht, sieht es ja schon gut aus. Das wird wieder. Wir können ein Lied von kaputten Katzen singen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

W.

Wintersport I

Zinnwald im Osterzgebirge – die Scharspitzenrunde. Noch keine gespurte Loipe, aber zum Auslaufen reicht der Schnee allemal. Das Gros der Wintersportfreunde, welche den zentralen Parkplatz anfahren, startet Richtung Kahleberg. Wer es etwas ruhiger mag (aus Gründen), quert die Straße und…

Eintrag lesen

Teilen