Ich habe gelesen: “Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers” von Walter Isaacson.

Klarer Fall – an diesem Buch kommt der mensch (als Fanboy) nicht vorbei. Die Lektüre währte zwar etwas länger als gewohnt – im Fazit kann ich sie aber mit ruhigem Gewissen empfehlen. Und zwar auch denjenigen unter uns, die nicht so technikaffin sind …

Worum es geht, dürfte klar sein: das Leben des Steve Jobs – und zwar mit all seinen Ecken und Kanten. Angefangen mit der Geschichte zweier Elternpaare, dem Verlauf von Kindheit und Jugend, den ersten Bastelarbeiten in der Garage bis hin zur Geburt des Macintosh – der Autor erläutert sehr detailliert (jedoch nicht zu ausschweifend) den Lebenslauf des im Oktober vergangenen Jahres verstorbenen Apple-Gründers.

Kein Thema bleibt außen vor – vom Rauswurf bei Apple, den Jahren bei Next und Pixar sowie der triumphalen Rückkehr wird ausführlich berichtet. Dazu die Familie, Jobs’ Obsession für Kontrolle und Details – vieles hat man im Ansatz ja schon einmal gehört und gewusst – hier jedoch lässt es sich explizit nachlesen.

Walter Isaacson genoss als Autor uneingeschränktes Vertrauen. Er führte zahlreiche Gespräche mit Steve Jobs und dessen WeggefährtInnen, welche ihm letztlich zu diesem gelungenen, detailgenauem Porträt des Mannes verhalfen. Einziges Manko an dieser, meiner Erstausgabe ist die deutsche Übersetzung, die mitunter etwas schwächelt. Die mittlerweile erhältliche Auflage soll jedoch ordentlich überarbeitet sein … Lesen!

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 1 Kommentar

1
  1. Habe vor einiger Zeit mal Steve Jobs. Think different – die Welt anders denken gelesen. “Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers” von Walter Isaacson habe ich mir auch schon länger vorgenommen, aber noch keine Zeit dafür gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

S.

Stefan Heym: Schwarzenberg

Ich habe gelesen: Schwarzenberg von Stefan Heym. Wir erinnern uns: das Gebiet um Schwarzenberg (eine kleine Stadt im Erzgebirge) wurde nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht 1945 weder von amerikanischen noch von den sowjetischen Truppen besetzt. Mangels einer arbeitsfähigen, neuen…

Eintrag lesen

Teilen
K.

Kampf um Kobanê

Ich habe gelesen: “Kampf um Kobanê: Kampf um die Zukunft des Nahen Ostens”. Herausgeber dieses Sachbuches ist der Politikwissenschaftler und Journalist Ismail Küpeli. Der vorliegende Sammelband vereint insgesamt elf Texte verschiedener Autor_innen, die sich allesamt der Aufarbeitung und Analyse der…

Eintrag lesen

Teilen
P.

Petra Ivanov: Fremde Hände

Ich habe gelesen: “Fremde Hände” von Petra Ivanov. Ein Kriminalfall im Rotlichtmilieu, das Thema Zwangsprostitution. Zur Inhaltsangabe zitiere ich kurz den Klappentext. In der Müllverbrennungsanlage Zürich Nord wird in einer Autodachbox die Leiche einer jungen Frau gefunden. Bezirksanwältin Regina Flint…

Eintrag lesen

Teilen