Im Retronaut – einem meiner erklärten Lieblingsblogs – bin ich heute auf die bemerkenswerten Bilder der “Princess May” gestoßen. Ich habe daraufhin einmal nachgelesen, um genauere Informationen zu dieser Geschichte zu erfahren, und bin auch fündig geworden.

Demnach wurde das Dampfschiff “Princess May” anno 1888 gebaut und ist unter verschiedenen Namen und Eigentümern auf unterschiedlichen Routen gefahren. Berühmt wurde sie vor allem durch ihre “Grundberührung” im Jahre 1910 – die ohne Zweifel spektakulären Bilder gingen um die Welt …

Mit einer Ladung Gold an Bord, dazu 80 Passagieren und 68 Besatzungsmitgliedern lief das Schiff am 5. August 1910 – bei dichtem Nebel – vor Sentinel Island (Alaska) auf felsigen Grund. Doch keine Panik: Passagiere und Crew, als auch die Ladung konnten wohl allesamt evakuiert werden. Und auch das Schiff wurde letztlich – kaum zu glauben – nach wochenlangem Procedere und mit der Hilfe von Bergungsschleppern am 3. September aus seiner äußerst misslichen Lage befreit.

Der Eigentümer lies es im Anschluss für damalige 115.000 Dollar reparieren und bis zur Mitte der dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts war die “Princess May” dem Vernehmen nach noch auf den Weltmeeren unterwegs.

Faszinierend – dieses Internet-Dingens – mit seinen Geschichten …

Bildquelle: Wikipedia

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 2 Kommentare

2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

F.

Filters for Photos

Die Softwareschmiede MacPhun ist bekannt für ihre Anwendungen zur Bildbearbeitung am Macintosh (Creative Kit – es gibt auch 14-tägige Testversionen). Mit “Filters for Photos” haben die Kalifornier nun ein kostenloses Filter-Set veröffentlicht, das sich als Erweiterung in Apples Fotos-App oder…

Eintrag lesen

Teilen
S.

Seefahrt tut not

Es wird zunehmend schwieriger, den Stadtmenschenmassen mit ihrer dekadenten, lauten und zur Gänze unangenehmen Lebensweise zu entfleuchen. Da braucht es schon einen abgelegenen, tiefen Wald oder aber: das Meer in seiner unendlichen Weite. Letzteres ist natürlich nur mit einigem Aufwand…

Eintrag lesen

Teilen