Es gefällt mir außerordentlich, was die Dänen da jetzt betreiben: den forcierten Ausbau exzellenter Schnellstraßen für Radfahrer – nicht zuletzt, um damit Krankheiten vorzubeugen und Gesundheitskosten zu senken.

Mit den Schnellwegen, Dänisch Cykelsuperstier, wollen die Stadt Kopenhagen und die umliegenden Kommunen noch mehr Menschen aufs Rad bringen. Dabei denken die verantwortlichen Politiker nicht allein an weniger Stau und weniger Abgase. Sie schauen auch aufs Geld. Wenn das gesamte Schnellroutennetz steht, hoffen sie auf Einsparungen bei den Gesundheitskosten in Höhe von 40 Millionen Euro pro Jahr.

Undenkbar solch lobenswertes Vorgehen in der unangenehmen, von schnauzbärtigen und bermudabehosten ADAC-Mitgliedern dominierten Gesellschaft hierzulande – von daher sei mit Nachdruck auf diesen Artikel zur weiteren Lektüre verwiesen.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

A.

Auf offener Straße

In Rostock macht derzeit eine bemerkenswerte Fotoausstellung von sich reden … Das Kulturhistorische Museum der Stadt präsentiert dieser Tage diverse historische Fotografien aus seiner umfangreichen Sammlung. Unter dem Titel “AUF OFFENER STRASSE. ROSTOCKER STADTBILDFOTOGRAFIE DES 19. UND 20. JAHRHUNDERTS” werden…

Eintrag lesen

Teilen
D.

Diagnose: Bühnenkrankheit

Aus Gründen komme ich nicht umhin, hiermit den Verweis auf die Entstehung, die Symptome und die eigentlich unmögliche Therapie der BÜHNENKRANKHEIT aufzuzeigen. Die Bühnenkrankheit ist eine psychische Krankheit, die sowohl Menschen befällt, welche sich von Berufs wegen auf einer Theaterbühne…

Eintrag lesen

Teilen