Gespensterwald und Meeresrauschen

Der “Gespensterwald” ist für Rostock-Besucher ein Muss. Er befindet sich am westlichen Ortsrand der Ortschaft Nienhagen, die westlich von Rostock an der Ostsee zu finden ist. Genau genommen ist es ein ca. 100 Meter breiter und 1.300 m langer Laubwald, der mit seinen bizarren, vom Wind geformten Buchen, Eichen und Eschen zu gefallen weiß. Dazu kommt die exponierte Lage – direkt an der bis zu zwölf Meter hohen Steilküste. Verschlungene Pfade führen in das Waldstück hinein, und ein schöner Wanderweg verläuft entlang der Küste. Im Sommer ist der arg frequentiert, da er Teil des Küstenradwegs ist. Im Winter passt das hingegen.

Es ist viele Jahre her, dass der mensch vor Ort war. Höchste Zeit also, die Ecke neuerlich in Augenschein zu nehmen. Das geht auch bei ausgesprochenem Schietwetter, wenn es dunkel bleibt und der Niesel zum Teil waagerecht kommt. Sie wissen schon, es gibt kein schlechtes Wetter …

So war das, an diesem letzten, wie immer viel zu kurzem Wochenende am Baltischen Meer.

Geschrieben von

Rappel

1309 Beiträge

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen. Dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.
Zeige alle Beiträge

4 Kommentare zu “Gespensterwald und Meeresrauschen”

  1. Da ist es wirklich wunderschön. Wir waren bisher auch nur radwandernd im Sommer dort, aber die Landschaft bettelte mich förmlich an, sie doch mal bei nebligem Wetter zu besuchen …

    1. Unbedingt! Nebel am Morgen oder auch die Abendsonne – da geht eine ganze Menge. Am Samstag ging das nur mitten am Tag und das Licht war so, wie es war. Aber immerhin waren wir dort.

  2. grossartig – danke fürs träumen. und eissturm an der steilküste hatte ich 2014 auf rügen – das ist sehr beeindruckend! ;-)

    der angler erinnert mich übrigens sehr stark an godzilla in den ersten filmen aus den 1950ern… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Erforderlich markiert *