Sonntags am Forellensteig

2 8

Der Forellensteig im Gottleubatal. Mitten im Busch. Einsam, wild-romantisch, nicht zu lang und überaus kurzweilig. Dort lässt sich gut spazieren, gerade an so heißen Tagen wie dem gestrigen. Und wer mag, kann dort auch schaukeln, ganz urig über dem Fluß (Bild oben). Oder eben die Kaskaden bestaunen, dem steten Plätschern der Gottleuba lauschen und versuchen, das weiche Wasser einzufangen. Einmal im Jahr passt das schon.

Menschen um die 50, die keine Kletterer sind, sollten besser zu zweit sein. Was jetzt das Schaukeln meint, insbesondere das Absteigen. Die alternative Landung im Bach dürfte schmerzhaft sein …

Dorthin radeln geht übrigens auch gut – es sind exakte 12 Kilometer von Pirna. Und man kommt am Langenhennersdorfer Wasserfall vorbei (der zur Zeit nicht einen Tropfen Wasser führt).

Rappel

Rappel

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

8 Kommentare

  1. Schöne Fotos, müsst auch mal wieder los zu einem der Giessen hier.

    1. Genau. Das ganze Equipment in den Rucksack und ab geht sie, die Rennmaschine … :)

      1. Ohnö auf dem Rennrad mag ich eigentlich gar nicht so viel mitschleppen und an die Orte komm ich besser mit einem MTB ;-)

  2. wie schon im letzten jahr – das mit dem ohne wasser im wasserfall ;-) – feine bilder hast du gemacht (mir nen ticken zu helle) – wie lange hast du im schnitt belichtet? mit filter oder ohne?

    1. Mit dem zu helle – vielleicht liegt das auch am Monitor? Und ohne Filter, zwischen 0,6 und 2 Sekunden.

      1. danke, nö liegts nicht. aber ich jammere auf hohem niveau ;-)

  3. die Gottleuba sah am WE an der Mündung relativ trocken aus …

    1. Weiter oben ging das vor einer Woche noch. Und überhaupt: Ich staune ja auch, dass die Elbe in diesem Sommer immer noch halbwegs Wasser führt …

Schreibe einen Kommentar