Natürlich. Die Welt, Europa, dieses Land haben gerade andere, gewichtige Probleme zu lösen, es brennt allerorten. Der Klimawandel, das braune Pack, die kommenden Upload-Filter und das gestern beschlossene Leistungsschutzrecht … Wir wissen darum.

Nebenher macht es aber auch Sinn, die Nebenkriegsschauplätze vor der eigenen Haustür im Auge zu behalten. Zum Beispiel die Verkehrspolitik – dass diesbezüglich vieles im Argen liegt, dürfte klar sein. Explizit geht es hier um das Radfahrklima, wobei ganz aktuell die Familienfreundlichkeit desselben in den Städten und Gemeinden auf dem Prüfstand steht. Um diese zu beurteilen, hat der ADFC den Fahrradklima-Test 2018 ins Leben gerufen. Vom 01. September bis zum 30. November können Radfahrende in Deutschland wieder über das Radklima in ihrer Stadt abstimmen.

Dass es Sinn macht, sich daran zu beteiligen, zeigt nicht zuletzt das Beispiel der unlängst positiv beschiedenen Umfrage zur Zeitumstellung.

Photo: Alisa Anton

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E.

Eisenhüttenstadt

Eisenhüttenstadt. Früher Stalinstadt, und noch früher Fürstenberg an der Oder – wenn ich recht informiert bin. Vom Panorama dieser Stadt hatte ich jahrzehntelang eine falsche Vorstellung … Standort ist hier die Brücke über den Oder-Spree-Kanal.Teilen

Teilen