… und dann weiter im Gottleubatal. An der ehemaligen Siedlung Oelsengrund hinauf in den Wald und dann über weite Bergwiesen nach Oelsen zurück. Das war meine Runde am gestrigen Donnerstag. 12 einsame Kilometer, im dichten Busch und über weite Höhen.

Kulmer Steig und Hohler Stein

Startpunkt war in Oelsen, bei der Bushaltestelle nahe der Kirche findet sich ein kleiner Parkplatz. Ich lief erst zur Kirche hinauf, fotografierte dort eine Kuh und nahm den Feldweg aus dem Ort hinaus. Dieser trifft alsbald auf den Kulmer Steig – den alten Kammweg. Im schönen Bogen führt dieser über die Höhen und bietet beste Blicke.

Kulmer Steig und Hohler Stein

An der Straße angelangt (rechts liegt eine große Stallanlage) folge ich dieser nach links. Nach gut 600m weist rechts ein Wegweiser in den Wald und bald stehe ich vor dem Hohlen Stein, einem Felsentor, welches auch als Kleines Prebischtor benannt wird. Wir wissen, davon gibt es einige im Sandstein. Hier im Osterzgebirge ist jedoch etwas ganz Besonderes.

Kulmer Steig und Hohler Stein

Ich verweilte kurz und stieg dann über das hinter dem Tor liegende Blockfeld ab (kein Weg). Nach ca. 150 m stieß ich auf einen Pfad, dem ich nach rechts folgte. Vor einer kleinen wasserwirtschaftlichen Anlage führt der kaum mehr wahrnehmbare, weil zugewachsene Pfad links und schließlich auf die Zufahrt, die im breiten Weg mündet. Diesen galt es nun rechts hinab zu schreiten, um auf den blau markierten Wanderweg im Gottleubatal zu kommen.

Kulmer Steig und Hohler Stein

Nun lief ich ein geraumes Weilchen flussaufwärts. Ab und an erhaschte ich einen Blick auf die Talsperre (das Ufer ist dicht bewaldet). Auf Höhe der Vorsperre begann es zu nieseln, es wurde noch finsterer, als es ohnehin schon war. Über die Straße nach Breitenau hinweg wanderte ich noch bis zur ehemaligen Siedlung Oelsengrund im Gottleubatal, erst dort schwenkte ich linker Hand in den Wald hinauf.

Kulmer Steig und Hohler Stein

Es ging ordentlich bergauf und schließlich aus dem Wald hinaus. Ein schöner Weg führt auf der Höhe durch wunderschön blühende Bergwiesen, der Ortsrand von Oelsen ist bald zu sehen. Leider ist der Niesel inzwischen zu einem ordentlichen Landregen geworden, die Kamera blieb daher im Rucksack. Pitschnass, aber zufrieden langte ich schließlich am Ausgangsort an.

Im Fazit eine schöne Runde, die besonders mit dem Kulmer Steig und dem Felsentor punktet. Der Abstieg von diesem erfordert Aufmerksamkeit und Trittsicherheit, der Weg im Tal ist lang und bisweilen eintönig. Aber gut zum sportlichen Ausschreiten und die Seele baumeln lassen …

Einkehr gibt es keine, Verpflegung aus dem Rucksack ist angesagt. Wer es genau wissen will, schaut bitte hier.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 7 Kommentare

7
  1. ich hab mir die tour für heute in 2 wochen vorgenommen – wollte sogar in gottleuba nächtigen – aber nun muss ich erst mal abwarten was hier so wird…

  2. heute wars soweit – früh um sieben bin ich los (in oelsen!) die kuh hab ich gegrüsst aber nicht geknipst, den hohlenstein bewundert, das blockfeld überwunden, das tal entlanggewandert (sooo langweilig wars dann gar nicht) – aber dann hab ich was anders gemacht – ich bin weiter im gottleubatal – und da wurde es interessant ;-) – du darfst gespannt sein!

    ps – die landschaft nicht – aber die kulturlandschaft schon! weglaufen mein ich!

  3. Danke für den interessanten Beitrag. War selbst schon dort und bin begeistert. Da ich seit einigen Jahren über Felsentore schreibe ( Felsentore des Elbsandsteingebirges ), bin ich am Überlegen ob ich demnächst nach Band III eine Fortsetzung in weiteren Gebieten verwirklichen werde. Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.