Das waren die unbestrittenen Höhepunkte unserer gestrigen Runde in der Böhmischen Schweiz. Ruzova (Rosendorf) war unser Startpunkt, wir parkten unweit der Kirche. Und liefen gleich zum Hutberg hinauf, um die neue Attraktion des Dorfes in Augenschein zu nehmen.

Auf dem Hutberg bei Rosendorf

Ende April ist die ungewöhnliche Aussichtsplattform eröffnet worden, und sie zieht aktuell Mengen von Neugierigen an, die das eigenartige Ding bestaunen wollen. Ein junges Architektenteam aus Liberec (Reichenberg) ließ sich dem Vernehmen nach von den kleinen, auch heute noch oft zu findenden Bunkern inspirieren, die vor dem Zweiten Weltkrieg als Teil des tschechoslowakischen Walls (eine Befestigungsanlage gegen eine deutsche Invasion) gebaut worden waren.

Hutberg bei Rosendorf

Wir fanden Gefallen daran und loben hiermit die originelle Kuppel (die uns i.Ü. eher an eine Taucherglocke erinnert) und die schönen Ausblicke über den Tag hinaus.

Blick zum Rosenberg

Nach ausgiebiger Besichtigung verlassen wir den Hutberg gen Osten, passieren den Fuß des Rosenbergs (wir müssen nicht noch einmal dort hinauf) und laufen im Wald bis Kamenická Stráň (Kamnitzleiten)

Kamnitzleiten (Kamenická Stráň)

Ein kurzer Spaziergang durch den beschaulichen Ort, dann folgen wir dem Waldweg nach rechts (gelber Strich).

Blick ins Kamnitztal

Und gönnen uns den Abstecher zu einer malerischen, leicht ausgesetzten Aussicht mit Bank, die einen erstklassigen Ausblick auf das Tal der Kamnitz bietet.

An der Grundmühle

Hernach steigen wir in eben dieses hinab und sind über das plötzliche Gewimmel an den Ruinen der Grundmühle dann doch ein wenig erstaunt.

Im Kamnitztal

Also wird nur kurz verweilt, der Weg führt weiter über die Brücke und dann gleich links, immer direkt am Ufer entlang.

Im Kamnitztal

Einige hundert Meter folgen wir der wild-romantischen Landschaft am Fluss – bis ein Zaun den Pfad versperrt. Legal kommt man hier nicht weiter. Rechts am Fels führt der Kirchsteig aus dem Tal hinaus, wir folgen ihm und langen alsbald in Vysoká Lípa (Hohenleipa) an.

Es folgt das schnelle Bier an der Pension Zvoneček (Glöckchen), bevor wir das Dorf verlassen und uns dem morbiden Charme des Zámeček (Schlösschen) zum Zwecke einer Mahlzeit ergeben. Und nein: Einen Grund zur Klage gab es diesbezüglich von unserer Seite nicht.

Im Kamnitztal

Und wieder ging es hinab ins Kamnitztal. Auf gut ausgebauten Wegen näherten wir uns der Kahnfahrt durch die Wilde Klamm.

Wilde Klamm

Diese ist für 2,50 Euro zu haben und währt etwa gute zehn Minuten. Der Monolog des Bootsführers ist freundlich, die Landschaft zauberhaft.

Kahnfahrt Wilde Klamm

Nach diesem erwartungsgemäß touristischen Höhepunkt kraxelten wir an der Stimmersdorfer Brücke links hinauf. Ein schöner alter Weg führt uns über ausgetretene Stufen und etliche Wurzelfallen aus dem Tal hinaus. Verschwitzt und keuchend langen wir oben an.

Blick zum Rosenberg

Noch kurz durch den Wald, und schon haben wir den Ortseingang von Ruzova (Rosendorf) erreicht. An der Kirche vollendet sich unsere gut 18 km lange Runde, die als solche zu den attraktivsten im Sächsisch-Böhmischen Elbsandstein zählt.

PS: Viele Wege waren uns schon bekannt. Unabhängig davon haben wir uns an dieser schönen Vorlage orientiert.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 8 Kommentare

8
  1. die grundmühle ist wohl die neue rakotzbrücke – jeder muss hinrammeln und ein bild davon knipsen ;-) (nur habe ich keine davon vor dem grossen run – ich war da noch nie. früher durfteste ja nicht einfach so über die grenze, also sind wir im sächsischen gewandert. und heute – binsch alt ;-) )

    1. Du bist schon älter, aber doch nicht bewegungsunfähig? Mit etwas Anstrengung ist die Grundmühle jedoch verbunden, man muss schließlich hinunter und auch wieder hoch. :)

      PS: Ihr könntet bis Kamnitzleiten fahren und dann dort hinuntergehen. Zur Aussicht kommt ihr so auch.

  2. ich fahre doch nicht ins sozialistische ausland :-) – und berge komm ich schon noch runter. und hoch – aber so weit ins böhmsche laufen? – ich wollte damit nur sagen, als ich noch jung war und auch manchmal noch mehr zeit hatte waren die umstände dagegen, jetzt isses halt was anderes. aber ich bin weit davon mich zu beklagen – der aufzug in schandau ist auch ein tolles ziel! das meine ich ernst – vor allem mit einem freund im rollstuhl…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

S.

Sächsische Heimatbilder

Ich habe gelesen: “Sächsische Heimatbilder” von Edgar Hahnewald. Edgar William Hahnewald (1884-1961), seines Zeichens Schriftsteller, Redakteur und Illustrator, wanderte fürs Leben gern im Sächsischen und sah sich dabei aufmerksam um. In den 1920er Jahren trat er mit mehreren Reisebüchern an…

Eintrag lesen

Teilen
I.

Immer entlang der Wesenitz

Von der Buswendeschleife geradeaus in den Liebethaler Grund – zuerst am Wagner-Denkmal, dann an der Loch-und der Daubenmühle vorbei. Weiter durch Lohmen bis zum Steinbruch und gleich darauf zur Wasserkraftanlage Niezelgrund. Auf der Förster-Brücke die Wesenitz queren und hinauf zum…

Eintrag lesen

Teilen