Wir sehen: Das „Hechtgrün“ ist längst Vergangenheit, ebenso wie „Der elegante Meißner Herrenschuh“. Interessant ist der jetzige Anblick aber allemal, insbesondere die Farben in der Abendsonne.

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass mir der Kiez am Hecht inzwischen deutlich symphatischer ist als das Geviert um die Alaun- und Luisenstraße? Von daher ein Lob auf den neuen S-Bahn-Haltepunkt am Bischofsplatz, der die bequeme Anfahrt von Pirna ermöglicht.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 4 Kommentare

4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

T.

Tellkamp, Lahmann und Ardenne

Der mensch ist heute mittag gute zwei Stunden lang durch den Weißen Hirsch spaziert – hoch konzentriert und aufmerksam lauschend, denn es war ein geführter Spaziergang durch das Dresdner Villenviertel. Thema des von igeltour präsentierten Rundgangs war die Ortsgeschichte an…

Eintrag lesen

Teilen
S.

Sieben Verweise

Sieben Verweise zu sieben sehenswerten Fotoserien – allesamt eindrucksvoll und hiermit im Block empfohlen. Zum Zwecke der Inspiration, Information und Ermunterung. Jordi Ruiz Cirera dokumentiert in einer bemerkenswerten Serie das Leben der mennonitischen Glaubensgemeinschaft in Bolivien. Nick Brandt zeigt eindrucksvolle…

Eintrag lesen

Teilen