Viel Chor, viel Technik: Das große Heft

Der mensch hat das Buch gelobt, der mensch hat den Film gelobt. Nun gibt es auch eine Bühnenfassung (Ulrich Rasche und Alexander Weise), und Ulrich Rasche hat sie in Dresden inszeniert. Wir haben das Stück vor drei Tagen gesehen, und ich lobe erneut.

Das Thema, sprich die Story, dürfte klar sein. In Europa tobt der Zweite Weltkrieg. Die Kinder, Zwillinge, werden auf das Land, zur Großmutter, in vermeintliche Sicherheit gebracht. Um dort zu überleben, härten sie sich selbst ab, pervertieren ihre Kindheit und Jugend, töten ihre Emotionen und lernen zu töten. Alles wird, nüchtern und distanziert, im von ihnen angelegten „Großen Heft“ protokolliert.

Diesen Bericht der Zwillinge hat Ulrich Rasche nun auf die Bühne gebracht. In seiner Inszenierung gibt es keinerlei Interaktionen und Dialoge, zum Vortrag kommt nur der reine Text. Gesprochen wird dieser von einem soldatisch auftretenden Männerchor. Das Bühnenbild ist spartanisch: zwei abschüssige, stetig kreisende Drehbühnen, düsteres Licht, viel Nebel, sonst nichts. Die Männer stampfen, marschieren, sprechen und brüllen, einzeln und im Chor. Begleitet vom E-Bass, einer Violine, dem Cello und dem Schlagwerk. Die Musik ist laut, trotzdem ist jedes Wort gut zu verstehen. Und alles wirkt stimmig, ist auf den Punkt abgestimmt.

Nach drei Stunden und vierzig Minuten das Ende. Nicht alle Zuschauer sind geblieben, einige haben bereits zur Pause das Haus verlassen. Das Publikum scheint gespaltener Auffassung zu sein. Das muss nicht verwundern – wir sind schließlich in Dresden. Der hiesige Bürger empört sich gerne, und sorgt sich. Sie wissen schon … Trotzdem: die Mehrheit ist geblieben. Und ist begeistert. Kräftiger Applaus, zum Teil stehende Ovationen. Und wir mittendrin.

“Das große Heft” am Dresdner Staatschauspiel ist im Fazit ein ungewöhnliches, vor allem aber anstrengendes und heftiges Stück, das den Schauspielern, der Technik und den Zuschauer*innen einiges abverlangt. Doch es lohnt, und ist als solches zur Zeit das Spannendste, was das Große Haus zu bieten hat.


“Das große Heft” (Schauspielhaus). Nächste Termine: 01.04., 12.04, 28.04.2018.


Symbolbild: Monica Silvestre

Geschrieben von

Rappel

1248 Beiträge

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.
Zeige alle Beiträge

3 Kommentare zu “Viel Chor, viel Technik: Das große Heft”

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Erforderlich markiert *