Ich mag Maschinen. Dazu das Meer und die Seefahrt sowieso. Also mag ich auch Nebelhörner. Weil: Solch ein klassisches Nebelhorn ist eine ganz großartige Maschine (und seine Notwendigkeit steht ohnehin außer Frage).

Das Funktionsprinzip ist einfach: Von Motoren angetriebene Kompressoren erzeugen die Druckluft, welche über ein Metallplättchen geleitet wird und dieses in Schwingungen versetzt. Der so erzeugte Schall verlässt das Horn über den Schalltrichter.

Der oben zu sehende Kurzfilm zeigt das Nebelhorn von Sumburgh, einem kleinen Ort auf der Shetlandinsel Mainland (etwa 100 Einwohner). Es wurde anno 1951 gebaut und wird mit einem Dieselmotor betrieben. Wir können der Inbetriebnahme der nostalgischen Anlage folgen und dem Horn lauschen.

Ich halte das für bemerkenswert.

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Es gibt 12 Kommentare

12
  1. Genial! Und so faszinierend, wie das Maschinchen von Hand in Bewegung gesetzt werden muss. Nicht wie all der neumodische Elektrokram :) Sogar K3 kommentierte mit einem WOW ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

A.

Aus für Mediathek.app

Die erste schlechte Nachricht des Jahres betrifft mein Software-Equipment: Mediathek.app stellt ab sofort den Betrieb ein. Das ist mehr als bedauerlich, denn die Mac-Software Mediathek war perfekt für Leute wie mich, die wenig bzw. gar nicht fernsehen und lediglich im…

Eintrag lesen

Teilen