Duruflé, Liszt und mehr als viertausend Pfeifen

Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren gerne - aber bitte recht freundlich.

  1. und? wo ist das bild? das ich nicht knipsen durfte? der liszt war gut – mit dem warmspielen geb ich dir recht. ich hatte anfangs den eindruck der herr kummer sucht die tasten zu den tönen die er spielen will ;-) – aber ich mochte den duruflé doch am liebsten (läuft hier gerade im hintergrund…)
    schön euch getroffen zu haben!

    1. Herr Kummer musste sich erst einarbeiten. :) Das Bild habe ich nicht dazu genommen – bin damit nicht so ganz zufrieden. Es war schwierig zu fotografieren, da schon viele Leute im Saal waren und ich dadurch gehemmt war. Aber gut …

      Und ja, das war eine schöne Überraschung. Ich wusste ja, dass ihr kommt. :)

Weitere Einträge

Sliding Sidebar

Der Autor

Guten Tag. Das bin ich und dies ist mein Blog. Ich schreibe hier über das, was schön war. Oder immer noch schön ist. Zumeist jedenfalls. Wer mitliest, ist willkommen und eingeladen, die Dinge freundlich zu diskutieren.

Kategorien

Archive

Newsletter