Nicht ganz unverhofft kamen wir im Hochsommer zu einer größeren Menge an Brombeeren. Die Menge überschritt die zum sofortigen Verzehr geeignete und somit stellte sich die Frage nach einer schnellen Verarbeitung: Marmelade oder Likör? Da wir letzteren noch nie selbst angesetzt haben fiel die Wahl zu Ungunsten der Marmelade aus. Aus dem Bauch heraus entschieden wir uns für ein schnelles und einfaches Rezept, das sich im Fazit außerordentlich bewährte und somit öffentlich notiert werden muss.

Die Zutaten

500 g frische Brombeeren
500 g brauner Rohrzucker
1 Vanilleschote
1 EL Zitronensaft
1,5 l Wodka

Die Zubereitung

Die Beeren waschen, gut abtropfen und in ein geeignetes Gefäß geben. Dann die zuvor halbierte Vanilleschote, Zitronensaft und den Zucker dazugeben. Anschließend mit dem Wodka auffüllen und alles gut durchschütteln. Den Ansatz an einen kühlen Ort stellen, ca. sechs Wochen durchziehen lassen und einmal täglich umwenden.

Zuletzt den Likör durch ein Sieb (evtl. mit Küchentuch) durchseihen und abfüllen. Dann verkosten und genießen – zum Wohle! Den Brombeerlikör bitte kühl lagern.

Nine Köpfer

Teilen
Vorheriger EintragFolgender Eintrag
Kaffee immer schwarz. Punkrock und Tattoos. Nichts mit Menschen, dafür die See und die Berge. Und der Wald. Wanderlust. Bei jedem Wetter und überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

H.

Homöopathie ist Aberglaube

Christian Weymayr, seines Zeichens promovierter Biologe, spricht in einem lesenswerten Interview zu alternativer Medizin und dem “Aberglauben Homöopathie”. Ich denke, dass die Bereitschaft, etwas zu glauben, im Menschen generell hoch ist. Das ist auch wunderbar. Es geht einem besser, wenn…

Eintrag lesen

Teilen